Weltweite Bildungsprojekte

Zukunftschancen verbessern

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller zum heutigen Weltbevölkerungstag: "Das Weltbevölkerungswachstum ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Am heutigen Tag werden 380.000 Babys geboren. Um 80 Millionen Menschen wächst der Planet jedes Jahr, das ist einmal die Bevölkerung Deutschlands."

11.07.2019 Bundesweit Pressemeldung Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (bmz)
  • © Brocreative/Shutterstock

Minister Müller: "Zwei Drittel des Bevölkerungszuwachses entfällt auf die Entwicklungsländer. Wenn sich der Trend fortsetzt, wird allein Afrika sich bis 2050 verdoppeln – und der Planet knapp 10 Milliarden Menschen tragen, die alle ein Recht auf Nahrung, Energie, Wasser, Bildung und ein Leben in Würde haben. Wir haben es in der Hand, das Weltbevölkerungswachstum zu bremsen und so die Zukunftschancen für jeden Einzelnen zu verbessern."

Dazu sind zwei entscheidende Pfeiler notwendig, die die deutsche Entwicklungszusammenarbeit weltweit stärkt: Der erste Pfeiler ist Bildung. Das Entwicklungsministerium hat daher die deutschen Investitionen in weltweite Bildungsprojekte in Entwicklungsländern mehr als verdoppelt und allein im letzten Jahr fast eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. Jedes Jahr, das ein Mädchen länger zur Schule geht, verschiebt das Alter bei der Geburt des ersten Kindes weiter nach hinten – und verbessert die beruflichen Chancen von Müttern und ihren Kindern. Der zweite Pfeiler ist die volle Gleichberechtigung beim Zugang zu Bildung und Rechten von Frauen und Mädchen auf der Welt.

Täglich kommen tausende Kinder in Entwicklungsländern ungewollt auf die Welt, oft sind die Mütter selbst kaum dem Kindesalter entwachsen. Selbstbestimmte Familienplanung kann den Eltern dabei helfen, über die Zahl ihrer Kinder frei zu entscheiden und unerwünschte Schwangerschaften wie auch Schwangerschaftsabbrüche zu vermeiden. Über die Initiative für selbstbestimmte Familienplanung und Müttergesundheit konnten so bereits über 24 Millionen Paare dabei unterstützt werden, sich vor ungewünschten Schwangerschaften zu schützen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden