Bildungsprämie

© www.pixabay.de
Umfrage

Ende des Aufwärtstrends in der Weiterbildung

wbmonitor ermittelt das Wirtschaftsklima für den Bildungsbereich Erwachsenen- und Weiterbildung. mehr

Lebenslanges Lernen

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. "Die große Nachfrage nach der Bildungsprämie zeigt, dass Weiterbildung immer mehr als selbstverständlicher Bestandteil des Lebenslaufs angesehen wird", sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka. "Mich freut besonders das große Interesse von Frauen an dem Angebot." mehr

Bildungsprämie

Bildungsprämie – so bekommen Sie 500,- Euro vom Bund für Ihre Weiterbildung

(HAF) - Mit Unterstützung bei der Finanzierung der persönlichen Weiterbildung will die Bundesregierung die Anpassung an veränderte berufliche Anforderungen fördern und den Stellenwert des lebenslangen Lernens erhöhen. Durch finanzielle Anreize sollen mehr Menschen motiviert und befähigt werden, ihre persönliche Entwicklung voranzutreiben. Nie war es so einfach wie mit der Bildungsprämie, staatliche Förderung für die eigene Weiterbildung zu bekommen. mehr

11.06.2012 Artikel

Jahresrückblick

Das Bildungs- und Forschungsjahr 2011 in Zahlen

Rund 300.000 Menschen, die bereits in Deutschland leben, können vom neuen Anerkennungsgesetz profitieren. Durch das Gesetz wird für die 350 Ausbildungsberufe im dualen Ausbildungssystem erstmals ein Rechtsanspruch auf eine Gleichwertigkeitsprüfung der ausländischen Berufsabschlüsse mit den deutschen Abschlüssen geschaffen. mehr

Weiterbildung

"Bildungsprämie" wird verlängert

Die "Bildungsprämie" wird es auch weiterhin geben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert das erfolgreiche Projekt um 2 Jahre. Für die Bildungsprämie stehen 35 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. mehr

Bildungsprämie wirkt: Interesse an Weiterbildung nimmt deutlich zu.

"Das Interesse an Weiterbildung nimmt erfreulich zu." Mit diesen Worten kommentierte Bundesbildungsministerin Annette Schavan die Ausgabe des zehntausendsten Prämiengutscheines, mit dem die Bundesregierung die individuelle berufliche Weiterbildung fördert. Schavan weiter: "Es ist ein gutes Zeichen, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger die wachsende Bedeutung der Weiterbildung erkennen - und die Bundesregierung hilft dabei, den Weiterbildungswunsch auch zu realisieren." Dies sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Bildungsrepublik. mehr

VDP enttäuscht über Ergebnis des Bildungsggipfels

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) ist enttäuscht über das Ergebnis des Bildungsgipfels. VDP-Bundesgeschäftsführerin Julia Schier erklärt: "Wir haben uns von diesem Gipfel mehr versprochen. Unnötiges Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern auf Kosten klarer Entscheidungen verhindert die dringend benötigte Entwicklung Deutschlands zur Bildungspolitik. Insbesondere im Schulbereich muss es endlich Fortschritte geben. Unsere Schulen brauchen größere pädagogische Freiräume, und zwar unabhängig von ihrer Trägerschaft. Sie müssen vor allem in Personal- und Finanzfragen selbst entscheiden können. Aufgabengerechte Freiräume sind ausschlaggebend für die Qualität unseres Schulwesens. Bildung ist unsere wichtigste Ressource und wesentlich für den Erhalt der Konkurrenzfähigkeit unseres Landes. Durch das föderale Hin und Her setzen wir diese Zukunft aufs Spiel." mehr

Wie wird Deutschland zur Bildungsrepublik?

Weiterbildung muss in der Bildungsförderung eine stärkere Rolle spielen: Das haben Bildungsverbände heute bei einem gemeinsamen Pressegespräch in Berlin anlässlich des Bildungsgipfels der Kanzlerin gefordert. Grundsätzlich sei es ein positives Signal, dass die Kanzlerin zu einem Bildungsgipfel geladen habe. "Nun kommt es auf die Umsetzung an", erklärt Julia Schier, Bundesgeschäftsführerin des Verbands Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP), der als einer der am Pressegespräch beteiligten Verbände die Politik zu konkretem Handeln im Bildungsbereich aufforderte. mehr

BIBB-Präsident Manfred Kremer: "Berufliche Aus- und Weiterbildung besser miteinander verzahnen"

Anlässlich des "2. Deutschen Weiterbildungstages" am 26. September hat der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Manfred Kremer, eine bessere Verzahnung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Unternehmen gefordert, um die Durchlässigkeit im Bildungssystem nachhaltig zu fördern. "Die Bundesregierung hat mit ihren Initiativen im Innovationskreis Weiterbildung und mit Instrumenten wie der Bildungsprämie die richtigen Maßnahmen ergriffen, aber angesichts der Herausforderungen für die berufliche Aus- und Weiterbildung vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sind weitere Anstrengungen notwendig", betonte Kremer. Die betriebliche Weiterbildung in Deutschland stagniere, teilweise sei sie sogar rückläufig. Im europäischen Vergleich nehme Deutschland weiterhin nur einen Platz im hinteren Mittelfeld ein. "Wenn der beruflichen Weiterbildung nicht von allen Beteiligten - Staat, Wirtschaft und Privatpersonen - größere Bedeutung beigemessen wird, verspielt Deutschland seine Zukunftschancen." mehr

© bundestag.de

Schavan: "Weiterbildung ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit"

(redaktion/PM) Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) kündigte an, sie wolle sich bei der in Kürze stattfindenden Weiterbildungsallianz dafür einsetzen, dass Lernzeitkonten und konkrete Angebote zur Weiterbildung künftig standardmäßig Bestandteile von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen werden. Schavan sagte in einem Interview der Wochenzeitung "Das Parlament" (Erscheinungstag: 11. August) "Weiterbildung ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit". Im gleichen Interview lehnte die Ministerin die SPD-Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Hauptschulabschluss weiter strikt ab: "Wer heute einen Abschluss nachholen will, kann das jetzt schon tun. Er muss nur die Gelegenheit wahrnehmen." Es sei selbstverständlich, dass Erwachsene ohne Schulabschluss diesen später nachholen könnten. Derzeit versucht Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) in der Koalition, einen Rechtsanspruch auf einen Hauptschulabschluss durchzusetzen. mehr

10.08.2008 Artikel