Niedersachsen:

136 neue Ganztagsschulen genehmigt

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat am (heutigen) Freitag die Genehmigung von 136 neuen Ganztagsschulen in Niedersachsen bekanntgegeben, die zum Schuljahresbeginn 2013/14 an den Start gehen.

26.04.2013 Pressemeldung Niedersächsisches Kultusministerium

Hinzu kommen 22 bisher vorliegende genehmigungsfähige Anträge von Oberschulen, die teilweise aus Vorläuferschulen mit Ganztagsbetrieb hervorgehen. Damit steigt die Zahl der Ganztagsschulen in Niedersachsen auf insgesamt rund 1600. "Der Ausbau der Ganztagsschulen ist ein klares Ziel rot-grüner Bildungspolitik", so Heiligenstadt. "Ganz-tagsschulen sorgen für mehr Chancengleichheit und ermöglichen die gezielte Förderung unserer Kinder. Dort erhalten sie zum Beispiel am Nachmittag beim Lernen und Üben Unterstützung oder können die zahlreichen Zusatzangebote aus dem Bereich Sport, Theater, Musik oder Tech-nik nutzen."

Insgesamt bieten damit weitere 108 Grundschulen, drei Realschulen, eine kombinierte Haupt- und Realschule (HRS), 15 Gymnasien, fünf Gesamtschulen und vier Förderschulen in Nieder-sachsen ab dem kommenden Schuljahr ein Ganztagsangebot an. Die neuen Ganztagsschulen werden – wie von den Kommunen beantragt - als offene Ganztagsschulen genehmigt und mit dem beschränkten Zusatzbedarf von zusammengerechnet 1500 Lehrerstunden je Schuljahr versehen. Die Niedersächsische Landesregierung investiert insgesamt mehr als 2,7 Millionen Euro: "Wir hätten diese Schulen sehr gern mit weiteren Lehrerstunden für den Ganztagsbetrieb ausgestattet. Doch die tiefen Finanzlöcher, die uns die schwarz-gelbe Vorgängerregierung hin-terlassen hat, lassen dies einfach nicht zu. Schon diese Minimal-Ausstattung bedeutet für das Land eine große finanzielle Kraftanstrengung", sagte die Kultusministerin während einer Pres-sekonferenz. "Wir haben die beantragten Schulen jedoch selbstverständlich genehmigt, um die von den Schulträgern gewünschte Planungssicherheit und den Eltern ein verlässliches Angebot bieten zu können. Dies ist für uns jedoch nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einer guten Ganztagsschulversorgung in Niedersachsen".

Heiligenstadt kündigte an, den weiteren Ausbau der Ganztagsschulen in Niedersachsen schrittweise nach einem Prioritäten- und Stufenplan voranzutreiben. Die Gesamtschulen werden danach aufgrund ihres pädagogischen Ansatzes stärker als bisher berücksichtigt. Die neue Landesregierung folgt damit den Wahlaussagen und den Zielsetzungen des rot-grünen Koali-tionsvertrages. Zusätzlich zu der bisher geplanten Lehrerversorgung werden die seit 2009 in Niedersachsen errichteten Integrierten Gesamtschulen jeweils mit einer zusätzlichen Stelle ver-sorgt. Die Schulen können ihren Ganztagsbetrieb auf diese Weise mit 24,5 Stunden erweitern und damit ihre bisher zur Verfügung gestellten Ressourcen nahezu verdoppeln. "Der so ausge-stattete Ganztagsbetrieb unterstützt das pädagogische Konzept einer IGS", so Heiligenstadt. "Damit befinden sich die Gesamtschulen jedoch erst am Anfang eines Weges zur Gleichbe-handlung mit den teilgebundenen Oberschulen".

Mittel- und langfristig, sagte Heiligenstadt, werde das Land dafür Sorge tragen, dass der freiwil-lige Weg aller öffentlichen allgemein bildenden Schulen in die teilgebundene bzw. gebundene Ganztagsschule finanziell abgesichert wird. Die Kultusministerin kündigte dazu an, den Berech-nungsmaßstab für die finanziellen Rahmenbedingungen auf eine neue planerische Grundlage stellen zu wollen. Analog zu den Ganztagsschulen mit Vollausstattung soll ein Modell entwickelt werden, dass die Zuweisung von Lehrerstunden auch an offenen Ganztagsschulen auf der Ba-sis von teilnehmenden Schülerinnen und Schülern vorsieht. "Der von Schwarz-Gelb eingeführte und seit 2005 angewendete Berechnungsmaßstab richtet sich nach der Anzahl der Klassen zu einem bestimmten Stichtag und hat sich als zu starr erwiesen", so Frauke Heiligenstadt, "der Ganztagsschulserlass soll zum Schuljahr 2014/2015 entsprechend geändert werden".

Die Liste der genehmigungsfähigen Ganztagschulen finden Sie unter www.mk.niedersachsen.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden