2600 junge Biologen kämpften "Um ein Haar"

Mit Haut und Haaren waren 2678 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 aus NRW dabei, als es beim dritten Schülerwettbewerb "bio-logisch" unter dem Motto "Um ein Haar" darum ging, experimentelle Aufgaben rund um das Haar zu lösen. Der Biologiewettbewerb stößt auch im dritten Jahr auf steigendes Interesse. Dr. Elmar Schulz-Vanheyden, Staatssekretär im Schul- und Jugendministerium, sagte heute bei der Preisverleihung im Bonner Museum Koenig: "Dem Wettbewerb gelingt es durch seine lebensnahen Aufgabenstellungen, Schülerinnen und Schüler für Biologie zu begeistern und sie an naturwissenschaftliche Sicht- und Arbeitsweisen heranzuführen. Besonders erfreulich finde ich es, dass sich die Zahl der Teilnehmenden innerhalb von drei Jahren mehr als verdreifacht hat". Der Biologiewettbewerb begann im Jahr 2001 mit 855 jungen Forscherinnen und Forschern. In diesem Jahr haben sich 2678 Jungen und Mädchen dem naturwissenschaftlichen Wettstreit gestellt. Der Mädchenanteil lag in diesem Jahr mit 1490 Schülerinnen bei rund 56 Prozent.

13.10.2004 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Schulz-Vanheyden betonte, dass auch das neue Fach Naturwissenschaften dem Ziel diene, Schülerinnen und Schüler über Alltagserscheinungen an naturwissenschaftliche Fragestellungen heranzuführen und sie somit mehr als bisher für naturwissenschaftliche Themen zu interessieren. Mit dem Lehrplan für das neue Fach werden Physik, Chemie und Biologie zu einem neuen Fach verbunden. Nach einer zweijährigen Erprobungsphase wird das Fach Naturwissenschaften vom Schuljahr 2005/2006 in den Jahrgangsstufen 5 und 6 aller Schulformen eingeführt.

Bei "bio-logisch" gab es für die 60 Bestplatzierten aller Altersgruppen Buchpreise und Urkunden. Aus dieser Gruppe konnten sich darüber hinaus rund 30 Schülerinnen und Schüler über einen vier Tage langen Aufenthalt in einer Schülerakademie freuen. Diese Besten der Besten hatten im Bonner Zoologischen Forschungsinstitut des Museums Koenig die Gelegenheit, einen Blick in die wissenschaftliche Arbeitswelt von Biologen zu werfen. Als Sonderpreis der Ministerin für Schule, Jugend und Kinder erhielten fünf Schulen, die die meisten Wettbewerbsteilnehmer gestellt hatten, jeweils 150 Euro für naturwissenschaftliche Projekte.

Folgenden Aufgaben mussten sich alle Wettbewerbsteilnehmer stellen: "Vergleiche die Unterschiede verschiedener Haare unter dem Mikroskop! Unter welchen Umständen und wie sträuben sich Haare? Wie hoch ist die Reißfestigkeit eines Haares? Welche Bedeutung haben die Haare für den Menschen im Gegensatz zu anderen Säugetieren?"

Zum dritten Mal konnte die Carl Richard Montag Stiftung für Jugend und Gesellschaft als Träger des Landeswettbewerbs "bio-logisch" gewonnen werden. Die Schülerakademie wird vom Zoologischen Forschungsinstitut und dem Museum Koenig ausgerichtet.

Die Namen aller Preisträgerinnen und Preisträger und ihrer Schulen sind auf der Webseite www.bio-logisch-nrw.de unter der Rubrik "Aktuelles" aufgelistet.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden