Aufruf zum Wettbewerb der W²

Vor dem Hintergrund der globalen Klimabewegung und dem Streben nach sozialer und ökologischer Gerechtigkeit befindet sich auch die Wirtschaft im Umbruch. Aus diesem Grund haben wir für das diesjährige Kolleg der WirtschaftsWerkstatt (W²) die Themen Direktvermarktung und Müllvermeidung gewählt.

17.02.2020 Bundesweit Pressemeldung SCHUFA macht Schule
  • © Helliwood Entlang eines Prozessmodells entwickeln die Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Projekt, das sie in Berlin vorstellen.

Für das diesjährige Kolleg werden Schulklassen ab Klasse 10 (egal welcher Schulform) gesucht, die sich im Rahmen eines Projektes mit den Themen Direktvermarktung oder Müllvermeidung auseinanderzusetzen möchten. Alle Schülerinnen und Schüler werden nach Berlin eingeladen, um ihre Projektergebnisse vor einer Jury zu präsentieren. Darüber hinaus lockt ein Preisgeld in Höhe von 500 EUR für das beste Konzept.

Die Projektlaufzeit beginnt ab sofort. Die Präsentation in Berlin findet voraussichtlich am 15. Juni 2020 statt. 

Direct Trade

Konzepte der Direktvermarktung (Direct Trade) – oftmals auch mit regionalem Bezug – werden immer beliebter. Bekannt als Obst- und Gemüsekiste aus dem Umland, Hofläden, Marktstände oder direkt aus dem eigenen Onlineshop, entscheiden sich mehr und mehr Produzentinnen und Produzenten, ihre Produkte direkt an die Endkunden zu verkaufen. 

Ziel des Kollegs ist es, sich kritisch mit gegenwärtigem und/oder nachhaltigem Konsumverhalten auseinanderzusetzen, die Facetten von Direct Trade zu erkennen sowie die Vor- und Nachteile zu identifizieren. Auf Basis einer umfassenden Recherche entwickeln die Schülerinnen und Schüler ein Direktvermarktungskonzept für ein Produkt aus ihrer Region oder unterstützen ihre Schülerfirma beim ortsnahen Vertrieb eigener Produkte. Der Fokus liegt darauf, zu prüfen, wie sich die Direktvermarktung auf die Wirtschaftlichkeit auswirkt und welche Schritte dazu eingeleitet werden müssten. Dabei werden die Entwicklung von Kosten transparent dargestellt sowie die sozialen und ökologischen Vor- oder Nachteile beleuchtet.

Zero Waste

Zunehmend engagieren sich junge Menschen für Müllvermeidung und -trennung (Zero Waste). Um verantwortungsvolle Mitgestalterinnen und Mitgestalter der zukünftigen Welt zu sein, sollte die kommende Generation mit dem nötigen Handwerkszeug ausgestattet werden.

Ziel ist es, nachhaltiges Handeln sowie Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Konzepten wie Zero Waste zu verstehen und das Thema neu zu denken. Die Teams setzen sich mit der Bedeutung und Herausforderung von Zero Waste sowie bereits bestehenden Konzepten auseinander und verstehen die Konsequenzen der „5R“ (Refuse, Reduce, Reuse, Recycle, Rot). Ausgehend von ihrer Schule, ihrer Region, der Stadt, in der sie leben oder gemeinsam mit einem Unternehmen (z.B. Supermarkt, Restaurant etc.) entwickeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer innovative und überzeugende Zero Waste-Modelle und -Konzepte, die in ihrer Region und im Alltag leicht umsetzbar sind. Dabei berücksichtigen sie vor allem finanzielle Aspekte und vergleichen, welche Auswirkungen eine Umstellung mit sich bringen würde.

Haben Sie Interesse oder benötigen Sie noch mehr Informationen? Dann melden Sie sich gerne per Mail bei Anja Monz monz@helliwood.com oder telefonisch unter +4930 2938 1680.

Mehr Informationen zum W²-Kolleg

Den Unterrichtsimpuls, alle Unterrichtsmaterialien sowie die SCHUFA-Box finden Sie unter www.SCHUFAmachtSchule.de.

Ansprechpartner

Projektbüro der Initiative WirtschaftsWerkstatt
c/o Helliwood media & education im fjs e.V.
Kontakt: Anja Monz
Marchlewskistraße 27
10243 Berlin
Telefon: +49 30 2938 1680
Fax: +49 30 2938 1689
E-Mail: info@wirtschaftswerkstatt.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden