Feedback-Kultur

Bayerischer Elternverband befürwortet Schülerfeedback für Lehrer

Der Bayerische Elternverband befürwortet grundsätzlich, dass Schülerinnen und Schüler ihren Lehrkräften Feedback zum Unterricht geben können.

15.11.2019 Bayern Pressemeldung Bayerischer Elternverband
  • © www.pixabay.de

Dass dies die Schulentwicklung und den Unterricht verbessern kann, spiegelt sich in den Empfehlungen des ISB zum Schulentwicklungsprogramm und anderen Publikationen des bayerischen Kultusministeriums wieder und ist von diesem durchaus gewollt.

Jedes Feedback müsse allerdings in sachlicher und respektvoller Weise geschehen. „Ob die jetzt vorgestellte Lehrer-Bewertungs-App „Lernsieg“ des österreichischen Schülers Benjamin Hadrigan diesen Anforderungen gerecht wird, muss sich erst zeigen“, sagt Martin Löwe, Landesvorsitzender des Bayerischen Elternverbands. „Eine öffentliche und ohne Einschränkung zugängliche App birgt die Gefahr eines virtuellen Prangers, wo Lehrkräfte auch als Privatpersonen diffamiert werden.“ Diese Gefahr bestehe selbst bei textfreier Bewertung nur mittels Sternchen, soweit sie sich undifferenziert auf die Lehrkraft und/oder auf den Unterricht bezögen.

Die Möglichkeit des Schülerfeedbacks stehe übrigens längst jeder Schule und jeder Lehrkraft offen, auch ohne App. Allerdings hätten nur wenige den Mut, dies durchzuführen.

Der BEV setzt sich im Rahmen seines Schwerpunktthemas „Bildungs- und Erziehungspartnerschaft“ für eine wertschätzende Feedback-Kultur innerhalb jeder Schule ein. Dafür solle jede Schulfamilie eigene und passende Werkzeuge erarbeiten. „Mehrere Aussagen zum Unterricht der jeweiligen Lehrkraft, denen die Schüler graduell zustimmen oder die sie graduell ablehnen können, erscheint uns geeignet für eine differenzierte Erhebung. Freitext dagegen lehnen wir ab, er kann so manchen anonymen Bewerter verleiten, negativen Emotionen allzu freien Lauf zu lassen.“ Zudem diene ein Feedback der betroffenen Lehrkraft zur eigenen Verbesserung, daher sei es wenig sinnvoll, den Kreis der Eingeweihten über die eigene Klasse bzw. Schule auszudehnen, andernfalls schüre dies nutzlose Reaktionen wie Neid oder Hohn. „Diese App wird zumindest die dringend notwendige Diskussion um die Feedback-Kultur in den Schulen beleben“, hofft Löwe.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden