Bayerisches Kultusministerium eröffnet "Magistern" für das Fach Latein den Weg zum Lehramt

Auf Grund des erhöhten Bedarfs an Bewerbern für das Lehramt an Gymnasien in Fächerverbindungen mit Latein und Beifach werden zu dem am 17. September 2008 beginnenden Vorbereitungsdienst voraussichtlich insgesamt 20 Bewerber zugelassen. Diese müssen an einer Universität im Geltungsbereich des Grundgesetzes einen Hochschulabschluss im Fachbereich Latein - in der Regel den Magisterabschluss - mit mindestens der Note "gut" erworben haben. Sie dürfen bei Beginn des Vorbereitungsdienstes das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

07.11.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Maßnahme ist neben der Hauptfachprüfung in Latein der Nachweis von entsprechenden Studienleistungen in einem Zweiten Unterrichtsfach. Als Zweitfach sind grundsätzlich Griechisch, Deutsch (bevorzugt Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) oder Geschichte möglich.

Die Bewerbungen sind bis spätestens zum 17. April 2008 unter Vorlage eines Anschreibens, eines Lebenslaufs sowie einer amtlich beglaubigten Ablichtung des Prüfungszeugnisses an das Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Abteilung Gymnasium, Salvatorstr. 2, 80333 München zu richten. Zudem ist die Vorlage möglichst detaillierter Studiennachweise erforderlich.

Bewerber müssen die allgemeinen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf erfüllen und die für den Beruf eines Lehrers notwendige gesundheitliche Eignung besitzen. Das Staatsministerium entscheidet über die Zulassung zum Vorbereitungsdienst, die gegebenenfalls vom Erwerb ergänzender Qualifikationen abhängig sein kann.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden