Bayern stellt für das Schuljahr 2008/09 knapp 1.300 Lehrkräfte für Grund- und Hauptschulen ein

Für das kommende Schuljahr stellt der Freistaat Bayern 1288 Lehrkräfte für Grund- und Hauptschule sowie 40 Förderlehrer und 154 Fachlehrer ein. "Ich freue mich, dass wir zum kommenden Schuljahr wieder eine große Anzahl junger Grund- und Hauptschullehrkräfte neu beschäftigen können", so Kultusminister Siegfried Schneider.

17.07.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag, dass der Unterricht gesichert ist und an den Schulen eine ausgewogene Mischung von jüngeren und älteren Lehrkräften zusammenarbeitet", unterstrich der Kultusminister. Ferner tragen die Neueinstellungen im Bereich der Hauptschulen dazu bei, dass die Ganztagsklassen deutlich ausgeweitet werden. Im kommenden Schuljahr wird es an rund 330 Hauptschulstandorten rhythmisierte Ganztagsklassen geben, derzeit sind es 161 Standorte.

Für die Grundschule werden von 1735 Bewerbern 765 im September in den staatlichen Schuldienst übernommen, davon 424 Bewerber als Beamte. 341 erhalten einen unbefristeten Angestelltenvertrag. Um eine unbefristete Beschäftigung zu erhalten, ist für die Prüfungsteilnehmer aus dem laufenden Jahrgang eine Examensnote von 2,09 nötig.

Ab November wird die mobile Reserve, also Lehrkräfte, die Kollegen z.B. im Krankheitsfall vertreten, zusätzlich um 150 Stellen verstärkt. Weitere mobile Reserven werden für den Bereich der Volksschulen ab Januar eingestellt.

In der Hauptschule können alle 373 Bewerber zum kommenden Schuljahr eingestellt werden. 286 von diesen werden sofort verbeamtet, 87 erhalten unbefristete Angestelltenverträge.

Der Freistaat stellt für die Volksschule insgesamt 154 Fachlehrer ein. Außerdem werden 40 Förderlehrer neu eingestellt, davon 25 als Beamte.

Siehe auch www.km.bayern.de/km/stellen/aktuell/.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden