Berliner Netzwerk Hauptschulen will Chancen von Hauptschülern auf dem Ausbildungsmarkt verbessern

Die Chancen von Hauptschülerinnen und -schülern auf dem Ausbildungsmarkt müssen dringend verbessert werden, wenn die Schülerinnen und Schüler erfolgreich in das Berufsleben starten sollen. Erklärtes Ziel des Berliner Netzwerkes Hauptschulen ist es, die Schulabgängerinnen und -abgänger für einen aussichtsreichen Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf optimal vorzubereiten.

20.06.2005 Berlin Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Von entscheidender Bedeutung für das Erreichen dieses Zieles ist eine systematische und bewusste Berufsorientierung. Im Berliner Netzwerk Hauptschulen arbeiten Schulen, Berufsberatungen, Berliner Unternehmen und die Koordinierungsstelle gemeinsam daran, die Schülerinnen und Schüler in die Lage zu versetzen, einen für sie passenden und realisierbaren Berufswunsch zu entwickeln. Bereits 20 Berliner Unternehmen haben sich dem Netzwerk angeschlossen und unterstützen die Arbeit durch Praktikumsplätze, Mentorengespräche und Einstellungstests zu Übungszwecken.

"Das Berliner Netzwerk Hauptschulen ist ein wichtiges Instrument, um die Stärken und Interessen der Schülerinnen und Schüler zu ermitteln und so für einen gelungenen Start in das Berufsleben zu sorgen", erklärte der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz. "Für die Unternehmen bedeutet dies, dass sie Ausbildungsplatzbewerber erhalten, die in der Lage sind, die eigenen Fähigkeiten realistisch einzuschätzen", so Schwarz weiter.

"Es ist für junge Menschen sehr wichtig, nach der Schule eine berufliche Perspektive zu haben. Ich freue mich deswegen sehr, dass sich die Berliner Wirtschaft am Berliner Netzwerk Hauptschulen beteiligt, und damit dazu beiträgt, die Chancen unserer Hauptschülerinnen und Hauptschüler auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern. Der Anfang ist gemacht. Wir werden das Netzwerk weiter ausbauen", so Berlins Senator für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger.

"Die direkte Verbindung von Schule, Arbeitsagentur und Betrieb im Berliner Netzwerk verbessert für Hauptschüler die individuellen Möglichkeiten und Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden. Denn gerade die Verknüpfung von Berufsorientierung, Berufsberatung und betrieblichem Praktikum unterstützt die Schüler, realisierbare Berufschancen zu entwickeln und umzusetzen. Gleichzeitig befähigt es sie, Einblicke in die betriebliche Praxis zu gewinnen. Und Betriebe können frühzeitig die an ihrer Ausbildung interessierten Schüler kennen lernen", erklärte Rolf Seutemann, Geschäftsführer der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden