Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug eröffnet das "Jahr der Naturwissenschaften 2010"

Auf dem Campus der Kieler Universität kamen heute (10. März) Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler aller Schularten zusammen, um das "Jahr der Naturwissenschaften 2010" zu eröffnen. Unter dem Motto "fragen, forschen, finden" geht es darum, die Naturwissenschaften in den Schulen zu stärken, Lehrkräfte weiter zu qualifizieren, das Unterrichtsangebot zu verbessern, einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel zu leisten und ein Netzwerk zwischen Schulen und außerschulischen Partnern zu knüpfen.

10.03.2010 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug sagte bei der Auftaktveranstaltung: "Eine wesentliche Herausforderung für den modernen naturwissenschaftlichen Unterricht ist es, die komplexen Zusammenhänge unserer vernetzten Welt deutlich zu machen." Das Jahr der Naturwissenschaften könne die Lehrer bei dieser Aufgabe unterstützen und die Schülerinnen und Schüler neugierig machen auf naturwissenschaftliche Themenstellungen. "Guter, anschaulicher Unterricht bindet die Schülerinnen und Schüler ein und leitet sie an selbstständig zu arbeiten. Dafür gibt es bereits eine Reihe von Beispielen und nachahmenswerten Projekten. Das Jahr der Naturwissenschaften soll dazu dienen, diese Ansätze enger zu vernetzen und zugleich neue Impulse zu setzen."

Zur Eröffnung des Themenjahres in der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität gab es nicht nur Fachvorträge, zum Beispiel über die "Physik im Alltag am Beispiel von Fahrzeugen", sondern auch eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion. Über das Thema "Wie kann naturwissenschaftlich technische Kompetenz aufgebaut werden?" diskutierten unter anderem der Präsident des Forschungsforums Schleswig-Holstein Dr. Philipp Murmann und Prof. Ilka Parchmann vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften mit Bildungsminister Klug.

Das Jahr der Naturwissenschaften hat drei Schwerpunkte:

  1. In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) sollen im Laufe der kommenden Monate Fortbildungen im Rahmen von regionalen Netzwerken entwickelt werden. Ausgewählte SINUS-Stützpunktschulen bieten sich dazu als regionale Ansprechpartner an, sammeln Informationen und organisieren Treffen für interessierte Lehrkräfte.
  2. An die Schülerinnen und Schüler wendet sich der "Club der Naturwissenschaften". Via Internet können die Jugendlichen (7. bis 10. Jahrgang) jede Woche neue spannende Aufgaben aus den Fachgebieten Biologie, Chemie, Physik lösen und Experimente ausprobieren. Außerdem liefert die Homepage regelmäßig Informationen über Bemerkenswertes aus den Naturwissenschaften und die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, sich in einem Forum auszutauschen. Interessierte können sich unter www.naturwissenschaften2010.schleswig-holstein.de/ beim Club anmelden.
  3. In Schleswig-Holstein gibt es eine Reihe von Institutionen, die auf unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Feldern tätig sind. Das reicht von der Phänomenta über Forschungslabore der Universitäten und Fachhochschulen bis hin zu auf diesem Gebiet tätigen Firmen. Sie alle können wertvolle Partner für die Schulen sein bei der Förderung der Naturwissenschaften. Ein Ziel des Jahres der Naturwissenschaften ist deshalb, die Schulen besser und dauerhaft mit außerschulischen Partnern und Angeboten zu vernetzen, unter anderem durch eine Informationsbörse im Internet.

Weitere Informationen zum Jahr der Naturwissenschaften 2010 im Bildungsportal oder unter www.naturwissenschaften2010.schleswig-holstein.de/


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden