Bildungsminister Klug

Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug: "Ich trage die politische Verantwortung"

"Ich trage die politische Verantwortung." Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug sagte heute (6. Februar), dass die Anhörungsfassung für einen Erlassentwurf "so nicht von mir hätte freigegeben werden dürfen". In dem Entwurf waren Entscheidungskriterien für die Fälle formuliert worden, in denen es an Gymnasien, die den acht- und neunjährigen Gymnasialweg (G8/G9) parallel anbieten, zu Kapazitätsproblemen kommt.

07.02.2011 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Klug betonte, er habe den Fehler umgehend korrigiert, indem er den Entwurf zurückzog: "Der Vorgang gibt Anlass, Zuständigkeiten, Arbeitsabläufe und Entscheidungswege im Ministerium zu verändern." Er sagte, die Zuständigkeiten beim Thema G8/G9 seien bereits neu geregelt worden.

"Mit der Wiedereinführung von G9 tragen wir einem sehr breit geäußerten Elternwillen Rechnung", betonte der Minister. Damit werde ein Fehler geheilt, der 2007 durch die zwangsweise Einführung von G8 angerichtet worden sei.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden