Schleswig-Holstein

Bildungsminister Klug: Immer weniger Schülerinnen und Schüler verlassen die Schule ohne Abschluss

Im vergangenen Schuljahr haben deutlich mehr Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein die Schulen mit einem Abschluss verlassen. "Ich freue mich über diese positive Entwicklung", sagte dazu heute (17. Juni) Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug. Während im Vorjahr noch 1100 Jugendliche ihre Schulzeit ohne Hauptschulabschluss beendet hätten, seien es aktuell nur noch 700.

18.06.2010 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Aber es bleibt dabei - jeder Schüler ohne Abschluss ist einer zuviel", sagte der Minister auch mit einem Seitenblick auf den aktuellen Bildungsbericht von Bund und Ländern, nach dem die Zahl der Ungelernten stark zunehme: Drei Viertel aller Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss müssten in eine Warteschleife gehen statt in eine Berufsausbildung. Und jeder Sechste zwischen 20 und 30 Jahren habe keinen Beruf erlernt.

In Schleswig-Holstein steuere das Bildungsministerium gegen, betonte Minister Klug. Zum Beispiel mit der Aktion "Lesen macht stark", dem Ausbau der Ganztagsschulen sowie der "Flex-Phase" für Schülerinnen und Schüler, mit der Schwächere ein Jahr länger Zeit für ihren Hauptschulabschluss hätten. Das Programm "Schule und Arbeitswelt" und das "Bündnis für Ausbildung" in Partnerschaft mit Kammern, Gewerkschaften und der Bundesagentur für Arbeit unterstützten die Jugendlichen danach beim Übergang in den Beruf.

Im Entlassungsjahr 2009 sei die Zahl der Absolventen mit Hauptschulabschluss insgesamt von 8700 auf 9000 Schülerinnen gestiegen, die Zahl der Realschulabschlüsse von 11.400 auf 11.800. Die Zahl der Absolventen mit Fachhochschulreife ist ebenfalls leicht gestiegen (2008: 500; 2009: 550), die Hochschulreife haben mit 8.500 Schülerinnen und Schülern 600 mehr als im Vorjahr erreicht. Und die Förderzentren des Landes haben weniger junge Menschen ohne einen Hauptschulabschluss verlassen als im Vorjahr (2008: 2700; 2009: 2200).


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden