Bildungsministerin Erdsiek-Rave dankt Elternvertretern für konstruktive Mitarbeit

"Elternvertreter, Kreis- und Landeselternbeiräte haben sich als zuverlässiger, fairer und kompetenter Partner von Schule und Bildungspolitik erwiesen", betonte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave beim heutigen (10. März) Elternfachtag 2007. Auf Einladung des Institutes für Qualitätssicherung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) trafen sich im Gymnasium Kronshagen 220 Elternvertreter, um über das neue Schulgesetz zu diskutieren. Die Ministerin bedankte sich bei ihnen für die konstruktive Mitarbeit, die "dazu beigetragen habe, dass die Elternrechte und ihre Gestaltungsmöglichkeiten transparent und klar festgelegt" seien.

12.03.2007 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Eine grundlegende Veränderung der Schleswig-Holsteinischen Schullandschaft sei sowohl aus pädagogischen als auch aus demographischen Gründen vonnöten, erläuterte sie die Motive für die Veränderungen des Schulgesetzes. In den kommenden 15 Jahren rechne man an den allgemein bildenden Schulen mit einem Rückgang der Schülerzahlen um mehr als 20 Prozent, an den Grund-, Haupt- und Realschulen sogar um 25 Prozent. Grundlegende Veränderungen der Schulstruktur seien also notwendig. Leitgedanke des Schulgesetzes sei es auch, jeden Schüler und jede Schülerin individuell zu fördern. "Weil Bildung die Lebensqualität, die Zukunft jedes Einzelnen entscheidet - und weil Bildung über die Zukunft einer Gesellschaft entscheidet", so die Ministerin. Ziel sei ein gerechteres, leistungsfähigeres, selbstständigeres Schulsystem, das möglichst alle Schülerinnen und Schüler gut auf die Zukunft vorbereite.

"Eine gute Schule kann nicht von oben verordnet werden. Sie muss vor Ort entwickelt werden", stellte Erdsiek-Rave abschließend fest. Das verlange von allen Beteiligten eine hohe Bereitschaft, diese Chancen auch anzunehmen. Sie appellierte an die Eltern, Schule weiterhin so tatkräftig mitzugestalten wie bisher. "Sie werden gebraucht, auch als kritische Freunde und zuverlässige, fördernde Partner."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden