Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Neues Schulgesetz richtige Antwort auf vielfältige Bildungs-Herausforderungen

Die Umsetzung des neuen Schulgesetzes in Schleswig-Holstein macht wenige Monate nach Inkrafttreten gute Fortschritte. "Die Gemeinschaftsschulordnung ist in Kraft, die Regionalschulordnung wird noch vor der Sommerpause vom Kabinett verabschiedet werden", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (7. Juni) im schleswig-holsteinischen Landtag. Alle weiteren Schulartordnungen befänden sich derzeit in der Anhörung oder würden in Kürze erlassen. Die Umsetzung des Gesetzes werde mit viel Sorgfalt und Geduld betrieben.

08.06.2007 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Dafür haben wir den Schulen und ihren Trägern bewusst einen breiten zeitlichen Korridor mit vielen Einzelschritten bis zum Schuljahr 2010/11 eingeräumt. Das erleichtert die Anpassung", sagte die Ministerin. Dieser Prozess werde auch über das Schuljahr 2010/11 hinaus andauern. "Denn wir streben einen nachhaltigen Wandel an, als Antwort auf die vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit, anstelle eines Umbaus im Hauruck-Verfahren."

Gerade die Einführung und Begleitung der neuen Schultypen werde unter anderem mit einer Fortbildungsoffensive intensiv unterstützt, sagte Erdsiek-Rave. Während Regionalschulen erst ab dem Schuljahr 2008/09 eingerichtet werden können, starten die ersten sieben Gemeinschaftsschulen bereits zum kommenden Schuljahr. Dort habe man sich intensive Gedanken gemacht, wie das gemeinsame Lernen der Schülerinnen und Schüler realisiert werden soll - mit dem Ziel, jeden zu dem Schulabschluss zu führen, der ihm am besten entspricht. Die unterschiedlichen Konzepte seien dabei auf die jeweilige Schule zugeschnitten. "Es geht nicht um ein Einheitskorsett, in das sich alle hineinzwängen müssen", sagte die Bildungsministerin. Bei den Genehmigungen wurde geprüft, ob mit der Entstehung der Gemeinschaftsschule ein gleichmäßiges, wohnortnahes und alle Schularten umfassendes Angebot in der Region gewährleistet bleibt.

Der veränderten Schullandschaft entsprechend sollen zum Beginn des Schuljahrs 2008/09 die Leitungen an den weiterführenden Schulen gestärkt und nach einheitlichen Kriterien gestaltet werden. "Wir wollen die Schulen dadurch in die Lage versetzen, vor allem in den Bereichen Personalführung und -beurteilung sowie Qualitätsentwicklung selbstständiger zu agieren", sagte Erdsiek-Rave. Regional- und Gemeinschaftsschulen sollen über Kontingentstundentafeln ein höheres Unterrichtsvolumen erhalten als die bisherigen Real- und Hauptschulen. Es ist ebenso vorgesehen, in beiden neuen Schularten zusätzliche Stunden pro Klasse zur Verfügung zu stellen für Differenzierung oder Doppelbesetzung. Dies wird vor allem durch die Konzentration der Schulstandorte möglich. Außerdem erhalten die zusammenwachsenden Schulen für ein Jahr zusätzlich fünf Wochenstunden, die sie für ein Vorbereitungsteam einsetzen können, und sie erhalten externe Begleitung oder entsprechende Finanzmittel.

Insgesamt habe das neue Schulgesetz einen wichtigen Beitrag zur Bildungsdiskussion in Schleswig-Holstein und in ganz Deutschland geleistet. Ute Erdsiek-Rave: "Das ist schon ein Erfolg für sich, wenn man sieht, wie intensiv sich derzeit Eltern, Schüler, Lehrer, Kommunalpolitiker und die Öffentlichkeit mit diesem Thema auseinandersetzen. Und ein Blick über den schleswig-holsteinischen Tellerrand hinaus zeigt, dass die Diskussion um das Schulsystem bundesweit eine erhebliche Dynamik bekommen hat und das ist richtig und überfällig."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden