Schleswig-Holstein

Bildungsstaatssekretär Eckhard Zirkmann: "Die Leseförderung hat an unseren Schulen erheblich an Bedeutung gewonnen"

Der Staatssekretär im Bildungsministerium Eckhard Zirkmann eröffnete heute (6. Oktober) in der Kieler Christian-Albrechts-Universität die Fachtagung "Niemanden zurücklassen: Lesen macht stark - Mathe macht stark".

06.10.2011 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Er sagte: "Diese Projekte versuchen Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren aus eigenem Antrieb zu lesen oder sich mit der Lösung von Mathematikaufgaben zu beschäftigen." Der jetzt vorgelegte sechste Evaluationsbericht zeige: "Der Stellenwert der Leseförderung an den Schulen hat erheblich an Bedeutung gewonnen und die große Leistungsschere im Sekundarbereich in Mathematik ist deutlich abgemildert worden", erläuterte Zirkmann.

Das Projekt "Lesen macht stark" wurde im Schuljahr 2006/07 aufgelegt mit dem Ziel, die Leseförderung in den Schulen zu verankern. Inzwischen machen alle 160 Regional- und Gemeinschaftsschulen mit. In der Anlage und im Umfang ist "Lesen macht stark" damit bundesweit einmalig und hat Vorbildcharakter. "Lesen macht stark" umfasst eine Vielzahl von Komponenten: Die Schulen erhalten Unterstützung beim Projektmanagement und bei der Kompetenzdiagnostik und werden mit differenzierten Fördermaterialien ausgestattet. Außerdem werden Lesepaten eingebunden und ein Rap-Festival wird organisiert.

Ab dem Schuljahr 2009/10 wurde zusätzlich das Projekt "Mathe macht stark" aufgelegt. Dabei geht es vor allem um den Aufbau mathematischer Grundfertigkeiten. An diesem Projekt nehmen zurzeit 157 Regional- und Gemeinschaftsschulen teil.

Zirkmann lobte: "Das Projekt "Niemanden zurücklassen" zeichnet sich insbesondere durch die von Anbeginn an sorgfältige wissenschaftliche Überprüfung der Wirksamkeit aus." Die Befunde des jüngsten Berichtes belegten, dass das Land Schleswig-Holstein mit "Niemanden zurücklassen" einen Erfolg bringenden Weg eingeschlagen habe.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden