Sachsen-Anhalt

Britischer Experte stellt in Halle "Index für Inklusion" vor und diskutiert mit Kultusminister

Ein weltweit renommierter Experte zum Thema Inklusion, der Brite Tony Booth, ist am Donnerstag in Halle zu Gast. An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hält der Verfasser des "Index für Inklusion" einen öffentlichen Vortrag über die Möglichkeiten inklusiver Schulentwicklung.

10.01.2012 Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Anschließend nimmt der Erziehungswissenschaftler an einer Podiumsdiskussion mit Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh, dem halleschen Pädagogikprofessor Andreas Hinz und der Schönebecker Förderschullehrerin Stephanie Teumer teil. Der englischsprachige Vortrag von Professor Booth wird simultan übersetzt. Die Diskussion wird von der MDR-Journalistin Regine Förster moderiert.

Was: Veranstaltung "Index für Inklusion"
Wann: Donnerstag, 12. Januar 2012, 18 bis 21 Uhr
Wo: Halle, Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz 1, Audimax

Mit dem Begriff Inklusion verbinden sich die selbstverständliche Zugehörigkeit aller Menschen zur Gesellschaft und die Möglichkeit ihrer uneingeschränkten Teilhabe. Im Bildungsbereich bedeutet dies, dass alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrem Förderbedarf gleichbehandelt und niemand – etwa wegen seiner Behinderung – ausgesondert wird. Diesen Anspruch haben die Vereinten Nationen Ende 2006 in der sogenannten Behindertenrechtskonvention festgeschrieben. Die Kultusministerkonferenz hat erst im Oktober vergangenen Jahres Empfehlungen zu einer inklusiven Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen beschlossen (http://www.kmk.org/bildung-schule/allgemeine-bildung/sonderpaedagogische-foerderung.html).

In Sachsen-Anhalt werden durch den Ausbau des gemeinsamen Unterrichts von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf immer mehr inklusive Bildungsangebote entwickelt. Mittlerweile lernen 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht. An etwa zwei Dritteln der Schulen im Land wird gemeinsamer Unterricht vorgehalten.

Tony Booth hat gemeinsam mit Mel Ainscow den "Index for Inclusion" verfasst, eine Art Leitfaden für Schulen hin zu einer inklusiven Bildung. Er wurde von Professor Andreas Hinz und seiner Kollegin Ines Boban übersetzt und bearbeitet www.inklusionspaedagogik.de/content/blogcategory/19/58/lang,de.

Die Veranstaltung in Halle am Donnerstag wird vom Kultusministerium in Zusammenarbeit mit dem British Council, der Martin-Luther-Universität und dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt organisiert.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden