Corona-Lerndefizite jetzt gezielt angehen mit „Cornelsen Diagnose und Fördern“

Homeschooling, Wechselunterricht, Präsenzunterricht – das aktuelle Schuljahr war und ist eine gewaltige Herausforderung für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte. Das wichtigste Thema bis zum Ende des Schuljahres und darüber hinaus ist jetzt, die durch Corona entstandenen Lernlücken kompetenzbasiert zu identifizieren und zu schließen.

15.06.2021 Bundesweit Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH
  • © Cornelsen Verlag

Cornelsen bietet genau für diesen Zweck die perfekte Lösung an, die bis Ende Juli 2021 kostenfrei ausprobiert werden kann: Das Onlinetool „Cornelsen Diagnose und Fördern“ unter diagnose.cornelsen.de

Lehrerinnen und Lehrer können in den Fächern Deutsch, Englisch und vor allem Mathematik in den Klassenstufen fünf bis sieben auf Analysen zurückgreifen, um einen Überblick über den Lernstand zu erhalten. Schülerinnen und Schüler werden dann individuell je nach Stufe persönlich und niveaudifferenziert gefördert: Sie erhalten automatisch Lernempfehlungen zum selbstständigen Schließen vorhandener Lernlücken und haben dabei Zugriff auf über 30.000 Materialien – von Lernvideos bis hin zu interaktiven Übungen.

„Für uns als Bildungsmedienanbieter ist es ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, die pandemiebedingten Herausforderungen auch in der Schule nachhaltig anzugehen. Deswegen möchten wir den Lehrkräften in allen Unterrichtsfächern jederzeit einen Überblick zum Lernstand und Lernfortschritt geben und im Anschluss die Schülerinnen und Schüler mit unserem adaptiven Tool so gezielt wie möglich unterstützen“, erklärt Cornelsen-Geschäftsführer Georg Müller-Loeffelholz.

Anmeldung und Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Unterstützung für den Schulstart 2021/2022
 

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Florian Lange-Schindler
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-591
E-Mail: Florian.Lange-Schindler@cornelsen.de
Web: https://cornelsen.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden