Der Film aus der Hosentasche

"Entdecke, was dein Handy so alles kann!", so der Aufruf für den ersten Handyfilmwettbewerb Mecklenburg-Vorpommern. Am 15. Dezember gab der Schirmherr Kultusminister Henry Tesch, den offiziellen Startschuss.

15.12.2008 Mecklenburg-Vorpommern Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Dem eher schlechten Ruf von Handyfilmen als Gewaltfilmchen, die zwischen den Jugendlichen kursieren, wollen die Veranstalter bewusst etwas entgegensetzen. Die Entwicklung zu immer besseren Kameras in den Mobiltelefonen und die einfache Verbreitung über Internetplattformen, wie beispielsweise You Tube, fordern es regelrecht heraus, kreativ mit diesen Möglichkeiten umzugehen.

Die FilmLand M-V gGmbH als Organisator stellt den Wettbewerb in den Rahmen der Initiative "Kunst im Dialog" und wendet sich damit gezielt an das junge Publikum. "Heutzutage ist das Telefonieren ja fast schon Nebensache geworden. Die Handys können so viel mehr und die jungen Nutzer verwenden diese Funktionen bereits alltäglich", erläutert Torsten Jahn, Geschäftsführer der FilmLand M-V gGmbH. "Wir möchten die Anregung und das Know-how geben, sich weiter mit diesem Medium zu beschäftigen, so wird ganz nebenbei die heute wichtige mobile Kommunikationkompetenz gefördert. Jugendliche können ihre Lebenswelten aus ihren ganz persönlichen Blickwinkeln filmen und sich mit ihrer Situation auseinander setzen. Wir vermitteln in Workshops die Grundlagen dazu und zeigen die besten Filme auf dem Filmkunstfest M-V in Schwerin einem großen Publikum."

Für den Kultusminister Henry Tesch ist der Handywettbewerb die ideale Plattform, junge Menschen anzusprechen. "Ich freue mich besonders, die Schirmherrschaft über einen innovativen Handyfilm-Wettbewerb übernehmen zu dürfen und rufe alle kreativen jungen Leute unseres Bundeslandes dazu auf, sich unter dem Motto "Love it or leave it" mit eigenen Clips zu allem "- was man mag oder eben nicht mag" zu beteiligen."

So nämlich das Motto für den ersten Wettbewerb. Wie ein Film am besten gedreht wird, erfuhren die Workshop-Teilnehmer im Buschclub auf dem Großen Dreesch aus erster Hand. Die Macher von "Schwarze Schafe" (NDR-Regiepreisträger des 17. filmkunstfestes M-V), Oliver Rihs, Olivier Kolb und ihr Schauspieler Oktay Özdemir, bekannt aus Filmen wie "Wut" und "Knallhart", gaben ihr Wissen exklusiv weiter.

"Wir sind schon heute neugierig auf die Filme die eingereicht werden, auf neue Sichtweisen, Ideen und auch auf die Macher die hinter und vor der Kamera stehen", so Diedrich Baxmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schwerin-Mecklenburg, die die Reihe "Kunst im Dialog partnerschaftlich begleiten. Die besten Filme und deren Macher werden im Rahmen der Kurzfilmnacht während des 19. Filmkunstfest M-V im Mai 2009 in Schwerin vorgestellt.

Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb, die Teilnahmebedingungen und auch Schnittsoftware zum downloaden gibt es auf der Internetseite www.handyfilm.filmland-mv.de.

Die Filme müssen bis zum 28. Februar 2009 eingereicht werden und sind dann ab März auf den Internetseiten des Handyfilmwettbewerbs und der SVZ zu sehen. Hier können sie dann direkt bewertet werden. Der Sieger wird somit direkt über die Webseiten vom Publikum bestimmt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden