"Deutschland in Japan" Jahr:

Seit Montag sind zwei Gruppen japanischer Schüler in Berlin zu Gast. In der einen Gruppe sind 16 Schülerinnen und Schülern der Myojo-Gakuen-Oberschule aus Tokyo und ihre Chorleiter. Sie wohnen bei Schülerinnen und Schülern ihrer Berliner Partnerschulen: der Camille-Claudel-Oberschule und der Leonard-Bernstein-Oberschule - beide bieten Japanischunterricht an. Neben Aufnahmen im Studio, werden die Schülerinnen und Schüler ihre Chorauftritte in Deutschland vorbereiten. Im November werden dann deutsche Schüler nach Japan reisen.

17.08.2005 Berlin Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Die zweite Gruppe besteht aus sieben gehörlosen japanischen Schülerinnen und Schülern. Unter dem Motto "Berlin gesehen ohne Ton" reist die Gruppe durch die Bundeshauptstadt, um ihre Eindrücke anschließend zu visualisieren - durch Zeichnungen, wie auch durch Fotos. Diese sollen dann im Rahmen einer Ausstellung in Japan einen Eindruck aus Deutschland vermitteln. Die Gruppe wird sowohl durch das OSZ Banken, als auch durch den Gehörlosenverband Berlin betreut.

Am 18. August 2005 werden die Gruppen im Säulensaal des Roten Rathauses um 12:00 Uhr empfangen. Dort wird dann auch der Chor zu hören sein. Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen.

Nach ausgiebiger Besichtigung Berlins, reisen die beiden Gruppen am 21. August gemeinsam nach Dresden. Dort werden sie unter anderem die Semperoper besuchen. Die Heimreise nach Japan treten die Schüler dann am 25. August an.

Die beiden Projekte finden im Rahmen des Jahres "Deutschland in Japan" statt, das unter anderem von der Botschaft Japans in Deutschland, dem Auswärtigen Amt, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, dem Japanisch Deutschem Zentrum Berlin und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Berlin unterstützt wird. Berliner Schulen beteiligen sich an diesem Aktionsjahr mit mehreren Projekten, wie beispielsweise Theateraufführungen in Japan oder auch Sportprojekten gemeinsam mit japanischen Schülern.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden