Bildungsportal

Länder stellen digitale Bildungsmedien für den Schulunterricht bereit

Angesichts des kurzfristigen Bedarfs an digitalen Unterrichtsmaterialien für die Schule haben sich Bund und Länder darauf verständigt, ein Medienportal für frei zugängliche Bildungsmedien bereitzustellen und damit die Entwicklung einer ländergemeinsamen Bildungsmedieninfrastruktur zu fördern.

14.09.2020 Bundesweit Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder
  • © Africa Studio - stock.adobe.com

Im Auftrag der 16 Länder hat das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) das ländergemeinsame Medienportal MUNDO konzipiert. Das aus den Mitteln des DigitalPakts Schule finanzierte Portal stellt allen pädagogischen Fachkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Erziehungsberechtigten qualitativ und lizenzrechtlich geprüfte Unterrichtsmedien verschiedener Quellen mit Beginn des Schuljahres 2020/2021 frei zugänglich zur Verfügung. 
In eine digitale Zukunft

MUNDO wird kontinuierlich ausgebaut, um neue Lerninhalte ergänzt und funktional erweitert. Die im Hintergrund agierende Austauschplattform SODIX sorgt dafür, dass Länder, Rundfunkanstalten und weitere Inhalte-Produzenten diese Bildungsmedien zur Verfügung stellen können und Länder diese Inhalte in das eigene Landesportal importieren können. SODIX wird innerhalb der kommenden 28 Monate umgesetzt.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: „Der nun erfolgte Startschuss zum neuen Medienportal und für eine ländergemeinsame Bildungsmedieninfrastruktur ist ein guter Tag für unsere Schulen. Beide eng miteinander verzahnte Projekte bedeuten einen echten qualitativen und quantitativen Sprung für die Nutzung von Bildungsmedien in unseren Schulen. Bund und Länder haben in den vergangenen Monaten mit dem FWU und weiteren Beteiligten intensiv daran gearbeitet, diesen wichtigen Schritt für die Bildung in der digitalen Welt zu gehen.“
Michael Frost, Geschäftsführer des FWU: „Für unsere Schulen sind MUNDO und die zukünftig dahinter liegende Austauschplattform SODIX wichtige Meilensteine. Als Medieninstitut der Länder wissen wir, dass uns entgegengebrachte Vertrauen bei der Umsetzung und Bereitstellung daher besonders zu schätzen. Dabei ist die extrem effiziente Zusammenarbeit aller am Projekt Beteiligten hervorzuheben.“ 

Zusammenarbeit im Digitalpakt Schule 
MUNDO und Sodix werden aus Mitteln des Digitalpakts Schule finanziert und von den Ländern gemeinsam entwickelt. Die 16 Länder haben das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht beauftragt, das länderübergreifende Projekt zur Entwicklung und Inbetriebnahme eines frei verfügbaren Online-Portals und der damit einhergehenden Bildungsmedieninfrastruktur auf dem schnellsten Weg umzusetzen. Die öffentlich-rechtlichen Sender unter anderem BR, RBB, SWR und ZDF stellen MUNDO didaktische audiovisuelle Medien unbürokratisch zur Verfügung. 

Digitales Miteinander
Für den Erfolg von MUNDO und andere länderspezifische Medienportale ist eine funktionierende digitale Bildungsinfrastruktur ausschlaggebend. Die Austauschplattform Sodix leistet im Hintergrund einen wesentlichen Beitrag für die Anschlussfähigkeit digitaler Medienangebote. Zukunftsorientiert konzipiert soll SODIX im nächsten Schritt um einen Editor erweitert werden, der es den Ländern, aber auch einzelnen pädagogischen Fachkräften ermöglicht, digitale Unterrichtsmaterialien zu erstellen und zu verbreiten. „Damit Schulen und vor allem Schülerinnen und Schüler künftig optimal  profitieren, vernetzten wir uns intensiv mit Akteuren, Projekten und Initiativen der deutschen Schulbildung, um gemeinsam Lösungen für das digitale Lernen zu entwickeln“, erklärt Andreas Koschinsky, Leiter Mediendienste am FWU und für die Projektumsetzung verantwortlich, abschließend.

Sie erreichen die neue Bildungsplattform unter: https://mundo.schule
Weitere Informationen unter: https://www.sodix.de
 


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden