Ernährungs-Index

Ernährungs-Index: So machen sich Deutschlands Grundschulen für Ernährung und Bewegung stark

Der jetzt auf einem Fachtag in Frankfurt vorgestellte Index "Unsere Klasse is(s)t klasse!" basiert auf einer bundesweiten Grundschulinitiative der Nestlé Deutschland AG und der Stiftung Lesen unter der Schirmherschaft von Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

30.06.2010 Pressemeldung Stiftung Lesen

"Wenn schon das gewöhnliche Einmaleins nicht nur durch Anschreiben an die Tafel, sondern durch aktives Tun gelernt wird, dann gilt das erst recht für das "Ernährungs-Einmaleins": das Basiswissen rund um die Themen ausgewogenes Essen und viel Bewegung." So skizziert Heinrich Kreibich, Geschäftsführer der Stiftung Lesen, das Ziel einer der bislang größten Grundschulinitiativen im Bereich Ernährung, die von der Stiftung Lesen gemeinsam mit der Nestlé Deutschland AG realisiert wurde und deren Ergebnisse heute im Rahmen eines Fachtags im Frankfurter Museum für Kommunikation präsentiert wurden: "Unsere Klasse is(s)t klasse!" motivierte im Frühjahr 2010 rund 100.000 Kinder aus etwa 5.000 Klassen zu engagierten Projekten rund um die Fragen, wie man sich fit hält und wie man sich ausgewogen ernährt. Über 1.500 Klassen mit 30.000 Schülerinnen und Schülern sandten im Rahmen dieses Wettbwerbs eine Dokumentation ihrer Aktivitäten ein: Sie hielten beispielsweise bundesweit insgesamt 5.848 Mal gemeinsame Frühstücks-Aktionen ab und läuteten 5.842 Mal nach Stundenschluss eine "bewegte Pause" mit Lauf- und Tanzspielen ein. Sie machten Ausflüge auf Wochenmärkte und auf Bauernhöfe, tüftelten an Referaten zum Thema "gesundes Essen" und präsentierten ihre Ergebnisse auf Homepages.

Das Besondere: Ein Punktesystem honorierte nicht nur die vielfältigsten Aktivitäten, sondern liefert jetzt in Form eines Index authentische Informationen zum schulischen Engagement im Bereich Ernährungserziehung. Der Index basiert auf einer mathematischen Formel, die von unabhängigen Experten speziell für das Projekt entwickelt wurde. Er beruht auf ausführlichen Punktekarten und ist ein Indikator dafür, wie aktiv eine Klasse war: In den Index fließen die Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler, der Schulklassen und der Familien ein. Er honoriert auch die Teilnahme an andereren Ernährungsprogrammen, etwa "Klasse 2000". "Die Index-Ergebnisse besitzen weit über das Projekt hinaus gesellschaftspolitische Relevanz, denn die demographische Entwicklung Deutschlands hängt von den Faktoren Bildung und Ernährung gleichermaßen ab", erklärt Alexander Antonoff, Vice Head Corporate Communications, Nestlé Deutschland AG.

Das Fazit der ersten Wettbwerbsrunde des auf mehrere Jahre hin angelegten Projektes: "Schulen lassen sich für das Thema motivieren; sie leisten viel im Bereich Ernährungserziehung - und binden erfolgreich die Familien mit ein. 49 Prozent der teilnehmenden Klassen wurden bei den Aktionen durch die Elternhäuser unterstützt", erklärte Dr. Simone C. Ehmig, Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen. Laut Prof. Dr. Ingrid-Ute Leonhäuser, Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Gießen, zählt dieser Brückenschlag vom Lern-Ort Schule hin zum Lebens-Ort Familie zu den "zentralen Herausforderungen" der Ernährungserziehung: "Die Vielfalt der eingereichten Schulaktivitäten belegt, dass die Initiatoren des Wettbewerbs ins Schwarze getroffen haben. Schulen und Eltern haben erkannt, wie wichtig ihre Allianzen sind, damit den Kindern ein Lern- und Spielraum für ein bewusstes und die Gesundheit förderndes Handeln geschaffen wird.."

Eine zentrale Botschaft des Index: Die neuen Bundesländer haben dezidiert die Nase vorn - und das nicht nur in Bezug auf Einzelleistungen. Schulen aus den neuen Bundesländern belegen nicht nur vier der fünf ersten Siegerplätze, die Bundesländer mit den höchsten Gesamt-Indexwerten sind Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. "Das hat es noch bei keinem anderen unserer Schulprojekte gegeben", erklärt Sabine Uehlein, Leiterin Programme und Projekte der Stiftung Lesen.

Die Sieger: Mit einem Index von 84 Punkten, der ein fast doppelt so intensives Engagement dokumetiert wie der bereits beachtliche Bundes-Durchschnitt von 44,4 von 100 möglichen Punkten, hat die Klasse 3 der "Schule zur Lernförderung" in Roßwein (Sachsen) den ersten Platz erzielt. Sie kann mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000,- Euro einen Schultraum wahr werden lassen: von der Torwand über das eigene Schulbeet bis hin zur Ausstattung des Schulkiosks.

Der 2. Preis, ein Aktionspaket für die Klasse im Wert von € 1.000 geht an die Klasse 4b der "74. Grundschule" Leipzig, die einen Index von 83 Punkten erzielte.

Ebenfalls einen Wert von 83 Punkten erreichten die Drittplatzierten, die Klasse 3a der "Erwin-Schweizer Schule", Ottenhöfen im Schwarzwald. Ihr Preis: ein Aktionspaket für die Klasse im Wert von € 800.

Unterstützt wurde das Projekt durch ausführliches Projektmaterial, das rund 5.000 Klassen angefordert hatten. Die erfolgreiche Initiative wird im kommenden Schuljahr fortgesetzt.

Bilder finden Sie in der Nestlé Pressedatenbank unter: presse.nestle.de/presseinfo/unternehmen/

Weitere Informationen stehen unter: www.unsere-klasse-isst-klasse.de

Ansprechpartner

Stiftung Lesen

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden