Erstes Feriencamp für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten startet

Am kommenden Montag startet das erste Feriencamp Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten im Land Brandenburg. Insgesamt 35 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 werden vom 20. bis 30. Oktober 2008 am Projekt "Camp+ Brandenburg" auf dem Gut Gnewikow (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) teilnehmen. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), des brandenburgischen Bildungsministeriums, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) sowie der Beck´schen Stiftung. Organisiert wird das Projekt vom Projektverbund kobra.net – Kooperation in Brandenburg in Zusammenarbeit mit der DKJS und dem Ministerium.

17.10.2008 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Bildungsminister Holger Rupprecht verspricht sich viel von den Feriencamps. "Rund zehn Prozent aller Schülerinnen und Schüler verlassen jedes Jahr die Schule ohne Abschluss – das ist nicht akzeptabel." Die Feriencamps würden bereits existierende Projekte wie die "Initiative Oberschule" oder Angebote für Schulverweigerer sinnvoll ergänzen, so der Bildungsminister. Mit den Feriencamps werde eine Maßnahme erprobt, die in anderen Bundesländern bereits erfolgreich umgesetzt wird. "Ziel ist es, den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern durch ein Herbstcamp mit besonderem pädagogischem Konzept und einer anschließenden kontinuierlichen Begleitung in der eigenen Schule die Versetzung in die Jahrgangsstufe 10 bzw. einen Schulabschluss zu erleichtern." Ein weiteres Camp sei für die Winterferien im Februar 2009 geplant, so Rupprecht.

"Die Jugendlichen zu motivieren und neues Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit zu wecken ist ein wichtiges Ziel: In den Camps holen die Pädagoginnen und Pädagogen-Teams die Jugendlichen dort ab, wo sie etwas gut können und gern machen. So fördern sie ihre Stärken und motivieren sie, sich auch bei dem anzustrengen, was sie nicht so gut können", beschreibt Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, die Strategie.

Das Angebot "Camp+ Brandenburg" richtet sich speziell an Schülerinnen und Schüler, die die Jahrgangsstufe 9 oder 10 wiederholen und darüber hinaus an alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 mit Lernschwierigkeiten, vor allem in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Voraussetzung für eine Teilnahme von Schülerinnen und Schülern ist, dass eine Lehrkraft der Schule als Begleitlehrerin oder Begleitlehrer bereit ist, diesen Schülerinnen und Schülern auch nach der Rückkehr aus dem Herbstcamp unterstützend zur Seite zu stehen und so zur Stabilisierung von Schulmotivation und Leistungsbereitschaft beizutragen.

In dem Camp werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezielt dabei unterstützt, Lernstrategien zu entwickeln, fachbezogene Themen aufzuarbeiten sowie soziales und kreatives Engagement einzubringen. Neben der täglichen Lerngruppenarbeit in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch mit gezielter individueller Förderung der Schülerinnen und Schüler wird es ein umfangreiches Projekt- und Freizeitangebot u.a. mit Medien- und Theaterprojekten sowie Floß- und Bambushüttenbau geben. Die Jugendlichen werden in dieser Zeit von vier Campteams begleitet, in denen jeweils ein Fachlehrer, ein Sozialpädagoge und ein Jugendleiter vertreten sind.

Hinweis für Medienvertreter:
Am 30. Oktober 2008 findet von 14.00 bis 16.00 Uhr die Abschlussveranstaltung im "Camp+ Brandenburg" statt. Hier besteht die Möglichkeit, das Feriencamp zu besuchen. Darüberhinaus gehende Besuche von Medienvertretern sind am 22. Oktober 2008 möglich, müssen aber vorab mit der Pressestelle des Bildungsministeriums abgestimmt werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden