Baden-Württemberg

Erstmals mehr als 3 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 18. Schülerwettbewerb "Baden-Württemberg – Wir in Europa"

Bereits zum 18. Mal hat das Statistische Landesamt gemeinsam mit dem Staatsministerium Baden-Württemberg den Schülerwettbewerb "Baden-Württemberg – Wir in Europa" ausgeschrieben. Dabei waren insgesamt 3 208 Einsendungen zu verzeichnen. Das waren 1 278 mehr als im Jahr 2012 und damit ein neuer Teilnahmerekord.

06.08.2013 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Insgesamt 15 Fragen warteten auf die richtigen Antworten, 56 Prozent oder 1 794 von den 3 208 Teilnehmerinnen und Teilnehmern beantworteten alle Fragen richtig und kamen schließlich in die Ziehung der Gewinnerinnen und Gewinner, die am 9. Juli 2013 im Statistischen Landesamt stattfand. 1 414 oder 44 Prozent der Fragebögen wurden falsch beantwortet. Bei den Mädchen lagen 58,9 Prozent richtig, bei den Jungen 54,4 Prozent.

Insgesamt haben 238 Schulen an dem Wettbewerb teilgenommen, darunter 101 Gymnasien, 61 Realschulen, 53 Hauptschulen (inkl. Werkrealschulen) und 15 Berufsschulen. Der Anteil der richtigen Einsendungen lag bei den Berufsschulen bei 72 Prozent, bei den Gymnasien bei 58 Prozent, bei den Hauptschulen waren es 56 Prozent und bei den Realschulen 51 Prozent.

2 028 Einsendungen (63 Prozent) kamen auf dem Postweg zu uns ins Haus, 37 Prozent (1 180) wurden online gemeldet.

Die meisten richtigen Einsendungen kamen von der Realschule Bad Saulgau. Mit 64 richtigen Einsendungen haben sie den 1. Platz unter den Schulen gemacht, den 2. Platz mit 54 richtigen Einsendungen hat das Humboldt Gymnasium Karlsruhe belegt. Zum ersten Mal konnten hierfür - neben den Preisen für die Schülerinnen und Schüler - auch diese beiden Schulen mit Preisen belohnt werden.

Auch im Jahr 2014 – dem Jahr der Europawahl – wird das Quiz zur Europäischen Union wieder neu aufgelegt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden