G9-Vorstoß auch in Bayern

"Ich freue mich über die Entwicklung. Sie zeigt immer deutlicher, dass wir in Schleswig-Holstein an der Spitze der Bewegung stehen." So reagierte heute (8. März) Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug auf die Ankündigung des bayerischen SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude, er wolle in Bayern die Wahlmöglichkeit für den neunjährigen gymnasialen Bildungsweg (G9) wieder schaffen.

08.03.2012 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Den schleswig-holsteinischen Spitzenkandidaten der SPD, Torsten Albig, müsse der Vorstoß seines Parteifreundes stutzig machen, sagte Klug. "Aber Herr Albig hat in dieser Frage eine andere Auffassung als die SPD. Er ist nach anfänglicher Offenheit mittlerweile durch und durch verstegnert", fügte der Bildungsminister hinzu.

Mit dem neuen Vorstoß der bayerischen SPD sind inzwischen in vier Bundesländern - Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern - die Sozialdemokraten auf den schleswig-holsteinischen Weg eingeschwenkt. Schleswig-Holstein hatte die Wahloption G8/G9 2011 im neuen Schulgesetz verankert. "Es zeigt sich immer deutlicher, dass unser Land damit die Rolle vorwärts gemacht hat. Viele andere wollen sie jetzt nachmachen", sagte Bildungsminister Klug.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden