Höchstleistungen und Hochspannung - Das Diercke WISSEN Finale 2013

71 % der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt, aber nur 0,007 % davon kann der Mensch als Trinkwasser nutzen! Könnten Sie die zwei wesentlichen Ursachen für diese Diskrepanz nennen? Und könnten Sie diese Frage dann auch noch in 30 Sekunden beantworten? Mit seiner richtigen Antwort wurde Thorben Rodust zum schlauesten Geographieschüler Deutschlands. Diese und weitere Wissenshürden galt es im 13. Finale des Diercke WISSEN-Wettbewerbs zu meistern.

12.06.2013 Pressemeldung Westermann Gruppe

17 hochmotivierte Landessieger stellten sich dem kniffligen Fragenkatalog und zeigten, dass Geographieschüler weit mehr kennen als nur Deutschlands Bundesländer. In einem spannenden Finale zeigte sich, wer von Deutschlands Schülerinnen und Schülern genug Wissen, Glück und Nerven hatte, um Diercke WISSEN-Champion zu werden.

Spannend war es aber schon im Vorfeld des Finaltags: Bis zuletzt war es unsicher, ob alle Finalisten pünktlich eintreffen würden. Hochwasser hatte weite Teile Deutschlands in den Ausnahmezustand versetzt und auch den Nah- und Fernverkehr beeinträchtigt. Glücklicherweise konnten alle Gäste und Finalisten trocken und sicher nach Braunschweig reisen.

Die Anreise gestaltete sich jedoch für Dennis Pöhland, den Landessieger aus Sachsen etwas schwieriger und komplizierter als für alle anderen. Er war zwar nicht vom Hochwasser betroffen, aber er war ausgerechnet zur Finalzeit auf Klassenfahrt am Gardasee. Um seinem Sohn die Teilnahme am Finale zu ermöglichen, setzte sich sein Vater ins Auto und brachte Dennis direkt von Italien nach Braunschweig. Er nahm den "kleinen Umweg" von ca. 1900 km gern in Kauf. Eine weitere Anreise konnte nur Leonhard Kohleick bieten, der als Sieger der Auslandschulen extra für das Finale aus Sankt Petersburg einflog.

Eine echte Diercke WISSEN-Neuheit war der diesjährige Austragungsort des Finales. Erstmalig lud der Westermann Verlag alle Beteiligten nach Braunschweig, Heimatstadt des Diercke Weltatlas, ein. Besonders gefreut haben sich die Organisatoren des Finales, dass sie mit dem Wilhelm-Gymnasium erstmals eine Schule als Gastgeber gefunden haben. Die Lehrerinnen und Lehrer der Schule setzten im Vorfeld alle Hebel in Bewegung um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Die Aula des "WG" gab dem Finale einen ehrwürdigen und zugleich lebhaften Rahmen, denn während im Saal die Spannung greifbar war, hörte man leise im Hintergrund den alltäglichen Schulbetrieb.

Während die meisten Finalisten erstmalig am Diercke WISSEN-Finale teilnahmen, gab es einige Schüler, die schon zum zweiten Mal um den Titel Diercke WISSEN-Champion kämpften. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass über 280.000 Schülerinnen und Schüler die Fragebögen des Verbandes Deutscher Schulgeographen beantwortet hatten. Aber ganz gleich, ob zum ersten oder zum zweiten Mal im Finale: die Aufregung war bei allen 17 Finalisten gleich groß. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Schuldirektor Herrn Thamm van Bahlen. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Friederike Harlfinger erwies den noch hinter der Bühne wartenden Finalisten die Ehre und würdigte ihre bis dahin erbrachten Leistungen. Anschließend richteten der 1. Vorsitzende des Verbandes Deutscher Schulgeographen, Dr. Frank-M. Czapek, und der Geschäftsführer des Westermann Verlages, Thomas Michael, Grußworte an die zahlreichen anwesenden Gäste. Der NDR-Moderator Andree Pfitzer eröffnete danach zu "We are the Champions", begleitet auf der historischen Orgel der Schulaula, endlich das mit Spannung erwartete Finale.

In vier Vorrunden und zwei Zwischenrunden wurde die 17-köpfige Gruppe gründlich gesiebt, denn es durften sich nur vier Schüler für die alles entscheidende Finalrunde qualifizieren. Ein besonderer Clou in diesem Wettbewerbsmodus liegt in der am Vorabend ausgelosten Wildcard, bedingt durch die nicht durch vier teilbare Anzahl der Teilnehmer. Die Dramaturgie hätte nicht besser inszeniert werden können, denn wie es der Zufall wollte, zog das einzige Mädchen, Anne Feindt aus Hamburg, diese Wildcard und durfte so die Vorrunde überspringen und direkt in die Zwischenrunde einsteigen.

Leider musste ihr ausgerechnet Leonhard aus Sankt Petersburg seinen hart erkämpften Platz für die Zwischenrunde abtreten, denn er hatte die geringste Punktzahl im Feld der restlichen Qualifikanten zur Zwischenrunde. Besonders nervenaufreibend gestaltete sich schließlich die Finalrunde. Wilhelm Bretfeld aus Berlin, Dennis Pöhland aus Sachsen, Thorben Rodust aus Schleswig-Holstein und Toni Schulz aus Sachsen-Anhalt stellten sich den Fragen rund um das Thema "Internationales Jahr der Wasserkooperation 2013".

Dabei bot das Thema der diesjährigen Finalrunde eine zusätzliche Brisanz und Aktualität aufgrund der parallelen Flutkatastrophen an Donau, Saale, Mulde und Elbe. Nach den ersten fünf Fragen wurde klar, dass sich Toni und Thorben ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen liefern würden. Nach der letzten regulären Frage zur Trinkwassernutzung konnte sich Thorben um Haaresbreite gegen Toni durchsetzen. Eigentlich hätte der diesjährige Wettbewerb zwei Sieger verdient, doch nur einer kann sich nun für ein Jahr Deutschlands klügster Geographieschüler nennen. Und bereits im nächsten Frühjahr gilt es für Thorben, diesen Titel wieder zu verteidigen.

Wichtiger als der Titel "Bester Geographieschüler Deutschlands" war für alle Beteiligten, dass das gesamte Finale mit viel Fairness und jeder Menge Spaß und Spannung ein unvergessliches Erlebnis wurde.

Hintergrundinformationen

Der Wettbewerb Diercke WISSEN ist Deutschlands größter Geographiewettbewerb. Er findet an allen weiterführenden Schulen in Deutschland und an den Deutschen Schulen im Ausland statt. Der Wettbewerb wird inhaltlich vom Verband Deutscher Schulgeographen betreut. Die Logistik und die Gestaltung des Finales wird vom Westermann Verlag verantwortet. Der Wettbewerb startet immer am Jahresbeginn in den Schulen, wird im Frühjahr durch regionale Landesentscheide weitergeführt und endet im Frühsommer mit einem Finale, zu dem sich alle Beteiligten für zwei Tage zusammenfinden. Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.diercke.de/wissen

Ansprechpartner

Westermann GmbH & Co. KG
Dr. Regine Meyer-Arlt
Georg-Westermann-Allee 66
38104 Braunschweig
Telefon: +49 531 708-200
Mobil: +49 160 5369415
Fax: +49 160 5369415
E-Mail: regine.meyer-arlt@westermanngruppe.de
Web: www.westermanngruppe.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden