"Jugend debattiert" in Thüringen wird weiter ausgebaut

Thüringens Kultusstaatssekretär Kjell Eberhardt (CDU) hat zum Beginn des neuen Schuljahres 2009/2010 für den Freistaat gemeinsam mit der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert-Bosch-Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz-Nixdorf-Stiftung eine Projektvereinbarung für den Wettbewerb "Jugend debattiert" unterzeichnet. Damit wird das Projekt um weitere vier Jahre bis 2012 verlängert.

21.08.2009 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Staatssekretär Eberhardt sagte dazu: "Der Schülerwettbewerb ´Jugend debattiert´ erfreut sich großer Beliebtheit. Das zeigen die steigenden Teilnehmerzahlen. Er macht deutlich, dass gerade in einer von elektronischen Medien geprägten Kommunikationsgesellschaft das gesprochene Wort unersetzlich ist. Die Diskussionserfahrungen bereichern nicht nur das Seminarfach, sondern bereiten die Schülerinnen und Schüler auch auf spätere Bewerbungsgespräche und das Berufsleben vor. Darüber hinaus prägt der Rhetorikwettbewerb die politische Kultur an den Schulen und stärkt die soziale Kompetenz der Jugendlichen."

"Jugend debattiert" ist ein Projekt der vier Stiftungen. Es entstand auf Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft, in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministern der Länder. In Thüringen sind über 30 Schulen an "Jugend debattiert" beteiligt: Regelschulen, Gymnasien, Gesamtschulen und Berufsbildende Schulen. Die Tendenz ist steigend. "Jugend debattiert" ist zudem ein Projekt zur Schulentwicklung und zur Förderung einer demokratischen Schulkultur. Schüler, Lehrer, Schulen und Länder können durch "Jugend debattiert" vielfältig profitieren. Dieser Gewinn des Projekts soll weiter entwickelt und deutlich betont werden.

Der Bundeswettbewerb "Jugend debattiert" besteht in Deutschland seit dem Jahr 2003 und möchte zum qualifizierten Mitreden und Mitgestalten in der Demokratie anregen. "Jugend debattiert" fördert die sprachliche und politische Bildung sowie die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung durch ein qualifiziertes Training für Lehrer und Schüler. Hinzu kommt ein bundesweiter Debattenwettbewerb für Schüler aller Schulformen in zwei Altersgruppen: für die Klassenstufen 8 bis 10 und 11 bis 12.

In der jetzt von Staatssekretär Eberhardt unterzeichneten Projektvereinbarung werden die Aufgaben und Verantwortlichkeiten für diesen Zeitraum benannt, um so dem Anliegen von "Jugend debattiert" angemessen Rechnung tragen zu können und ihm Nachdruck zu verleihen. So übernehmen die Stiftungen den Gesamtrahmen und alle Aktivitäten ab dem Landesfinale. Der Thüringer Landtag unterstützt "Jugend debattiert" und stellt für das Landesfinale den Plenarsaal zur Verfügung. Das Thüringer Kultusministerium übernimmt die Verantwortung für die Durchführung des Projekts in der Fläche. Dabei werden die teilnehmenden Schulen in Regionalverbünden zusammengefasst. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung steht hierbei beratend zur Seite. Außerdem bieten das Thüringer Kultusministerium und das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) den an "Jugend debattiert" beteiligten Lehrkräften hochwertige Fortbildungsveranstaltungen zu Inhalten und Methoden von "Jugend debattiert".

Das nächste Thüringer Landesfinale findet am 21. April 2010 im Plenarsaal des Thüringer Landtags statt. Dem folgt das "Jugend debattiert"-Bundesfinale am 12./13. Juni 2010 in Berlin. Es steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden