Kultusminister Schneider nimmt Stellung zum Vorfall vor einer Schule in Nürnberg

Kultusminister Siegfried Schneider bedauert den jüngsten Vorfall, der sich vor einer Nürnberger Schule abgespielt hat: "Ich bin betroffen, dass Schüler trotz einer Vielzahl von Präventionsprogrammen einen Polizeibeamten tätlich angegriffen haben. Mein Mitgefühl gilt dem Polizeibeamten. Ich bedanke mich bei ihm ausdrücklich für sein besonnenes Verhalten.

16.02.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Der Vorfall darf nicht ohne Konsequenzen bleiben, auch wenn er sich streng genommen außerhalb des eigentlichen Schulgeländes abgespielt hat. Die ersten bekannten Täter sind bereits mit einem vorübergehenden Schulausschluss belegt worden. Die Schule bereitet in enger Abstimmung mit den Schulberatungslehrern, Schulpsychologen und Jugendsozialarbeitern pädagogische Intensivmaßnahmen vor, mit denen diese Schüler bei ihrem weiteren Schulbesuch aufgefangen werden sollen. Disziplinarische Maßnahmen müssen aber davon unabhängig ebenfalls geprüft werden.

Ich möchte mich auch bei der Schulleitung und den Lehrkräfte bedanken. Sie leisten in ihrer pädagogischen Arbeit täglich hervorragende Arbeit und haben auf diese außergewöhnliche Situation mit Umsicht und pädagogischem Feingespür sehr gut reagiert."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden