Kultusministerium: Stadt München muss dringend ihre Hausaufgaben machen

Die Stadt München muss hinsichtlich der Planung von neuen Gymnasien dringend ihre Hausaufgaben machen. Sie muss vor allem festlegen, wo sie im Norden der Landeshauptstadt ein neues Gymnasium bauen will. Bis heute hat die Stadt München noch keine Aussage zum Standort machen können.

27.02.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Die Stadt ist hier am Zug, der Stadtrat muss endlich die nötigen Entscheidungen treffen", so Kultusminister Siegfried Schneider. Das Kultusministerium ist gesprächsbereit und wird nach der Festlegung des Standorts unverzüglich den Bedarf prüfen. Wenn dieser festgestellt ist, wird das Kultusministerium die entsprechenden Schritte einleiten. Es trifft nicht zu, dass das Kultusministerium bei dem von der Stadt grundsätzlich anvisierten Gymnasium im Westen - Freiham - keine Eile an den Tag legt. Die Stadt München hat vielmehr selbst in einem Schreiben vom Oktober 2007 erklärt, dass die Planung für das Gymnasium im Westen nicht sofort begonnen werden muss. Tatsächlich findet man dort gegenwärtig grüne Wiese vor. Erst ab dem Jahr 2011 sollen an dieser Stelle auch Wohnungen errichtet werden.

Der Antrag der Stadt München, in Trudering ein Gymnasium zu errichten, wurde vom Bayerischen Kultusministerium befürwortet und an das Finanzministerium weitergeleitet, um die nötigen Zuschüsse des Freistaats bereitstellen zu können.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden