Kultusstaatssekretär Freller eröffnet Festival "Young & Free on Tour 2005" in Nürnberg

Kultusstaatssekretär Karl Freller eröffnete zusammen mit Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly das Schülerfestival "Young & Free on Tour 2005" auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg. Unter Frellers Schirmherrschaft wurden Bayerns Schülerinnen und Schüler zu dem zweitägigen Festival eingeladen. "Wer sich beim PISA-Test derart in Form zeigt wie unsere bayerischen Schülerinnen und Schüler, der hat es sich verdient, am Schuljahresende ordentlich zu feiern. Das Zeppelinfeld in Nürnberg ist ein idealer Ort dafür", sagte Freller bei der Eröffnungsfeier. Begonnen hatte das Festival mit einem ökumenischen Gottesdienst unter dem Motto "Carpe diem!"

27.07.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Nachdem das Schülerfestival 2003 und 2004 von der Stadt Höchstadt a.d. Aisch ausgerichtet wurde, ist in diesem Jahr die Stadt Nürnberg der Veranstalter. Young & Free ist ein in seiner Konzeption einmaliges Festival. Die Inhalte werden zwischen dem Veranstalter und dem Kultusministerium abgestimmt. Neben musikalischen und tänzerischen Attraktionen geht es vor allem darum, die Schülerinnen und Schüler zu Eigeninitiative und Kreativität anzuregen. Diese Schwerpunktsetzung hat dem Festival den liebevollen Beinamen "pädagogisches Woodstock" eingebracht.

Auf der Hauptbühne bekommen die Jugendlichen Stars aus den aktuellen Charts wie Vanilla Ninja, Natasha Thomas, 3rd Wish oder Patrick Nuo zu hören. Als besonderes Highlight gastieren am Mittwoch die Darsteller des Rock-Musicals "We will rock you" in Nürnberg. Die Moderatoren von Antenne Bayern werden zahlreiche weitere Stars von heute und morgen präsentieren, darunter drei Schülerbands, die sich in einem von Antenne Bayern ausgerichteten landesweiten Wettbewerb durchgesetzt haben. Neben der Hauptbühne wird es noch eine Talent-, eine Action- und eine Dance-Stage geben, auf denen Nachwuchstalente aus allen künstlerischen Bereichen an die 100 Vorstellungen geben werden. Getreu dem Motto "Von Schülern für Schüler" gibt es auf weiteren Bühnen Auftrittsmöglichkeiten für viele bayerische Schulen, die ihre Aktivitäten in den Bereichen Kunst, Literatur, Musik, Sport, Naturwissenschaft und Technik einbringen.

In drei Themen-Parks wird den Schülerinnen und Schülern auf dem alkoholfreien Festival ein schülerorientiertes pädagogisches Programm geboten.

Im Sport & Fun-Park heißt es: Nicht passiv konsumieren, sondern sich aktiv betätigen. Im Mittelpunkt werden Speed-Soccer und Speedminton stehen. Überdies können die Besucher in einem Dribbling-Parcours ihr Geschick mit dem Fußball ausprobieren, Bogen schießen, Rhönrad fahren, klettern oder Volleyball spielen.

Im Art-Park werden die Jugendlichen nicht nur Kunst präsentieren und betrachten, sondern vor allem auch selbst gestalten. "Das Festival ist ein Atelier unter freiem Himmel", sagte Staatssekretär Freller.

Im Info-Park treten das Kultusministerium, die Bundesagentur für Arbeit, die Polizei, verschiedene soziale Einrichtungen sowie Organisationen aus der Region in Dialog mit den Schülerinnen und Schülern.

Für die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer bieten die Veranstalter einen besonderen, neu eingerichteten Lehrerservice an. Dabei stehen den Pädagogen unterschiedliche Aktivitäten auf dem gesamten Festivalgelände zur Verfügung, bei denen neben Informationsveranstaltungen auch die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme besteht. Die Veranstaltung kann als Fortbildung anerkannt werden.

Wie eng Kreativität und Leistungsbereitschaft verbunden sind, zeigte sich bei der Preisverleihung zum Landeswettbewerb Mathematik. Freller prämierte im Zelt des Kultusministeriums die neun besten Schulen Bayerns. "Für die Lösung der Aufgaben braucht es Geduld, Ausdauer und Kreativität ? das sind Eigenschaften, die sowohl im täglichen Leben als auch in der Wissenschaft unabdingbar sind", sagte Freller.

Der bayerische Landeswettbewerb Mathematik wird seit 1998 vom Kultusministerium veranstaltet. Er findet als Hausaufgabenwettbewerb in zwei Runden statt und richtet sich an die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 an Realschulen und Gymnasien in Bayern. Am diesjährigen Landeswettbewerb nahmen 900 Schülerinnen und Schüler teil. "Der bayerische Mathematikwettbewerb belegt die erfolgreiche Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler. Eindeutig belegen lässt sich dies am letzten internationalen Erfolg unserer Jung-Mathematiker bei der Mathe-Olympiade", so Staatssekretär Freller. Bei der Internationalen Mathematik-Olympiade in Mexiko haben Daniel Harrer aus Regensburg die Silber- und Christopher Wulff aus Bad Aibling die Bronze-Medaille errungen.

Der Staatssekretär dankte den Sponsoren des Landeswettbewerbs, insbesondere dem Hauptsponsor, der uniVersa-Versicherungsgruppe. Auch das Unternehmen Texas Instruments unterstützt den Wettbewerb. Bei der Preisvergabe an die Schulen wurden Teilnehmerzahlen, Erfolg der Teilnehmer und Größe der Schule berücksichtigt. Die erfolgreichste Schule erhält als ersten Preis 1.500 Euro für die Finanzierung von Vorhaben im Fachbereich Mathematik. Die zweiten und dritten Preise sind mit je 1.250 Euro bzw. 1.000 Euro dotiert.

Folgende Schulen wurden ausgezeichnet:

1. Preis:
Gymnasium Neustadt a.d. Waldnaab

2. Preis:
Maria-Theresia-Gymnasium, München
Robert-Koch-Gymnasium, Deggendorf

3. Preis:
Staatliche Realschule Ebern
Arnold-Gymnasium, Neustadt bei Coburg
Helene-Lange-Gymnasium, Fürth
Max-Born-Gymnasium, Germering
Elly-Heuß-Gymnasium, Weiden
Freiherr-von Ickstatt Realschule, Ingolstadt


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden