Landesfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert"

"... Schweigen ist Gold – so war es gestern. Im Finale des Wettbewerbs ´Jugend debattiert´ haben die Jugendlichen aus 12 Städten in Bayern eindrucksvoll gezeigt, wie sich das bessere Argument im geschliffenen Wort durchsetzt." Begeistert äußerte sich Staatssekretär Bernd Sibler beim Landesfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert", das heute im Haus des Bayerischen Rundfunks in München ausgetragen wurde. "Uns wurde wahrlich ein rhetorisches Feuerwerk geboten."

02.05.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Insgesamt 6.000 bayerische Schülerinnen und Schüler haben sich in diesem Schuljahr an dem schulartübergreifenden Wettbewerb beteiligt. Er wird jedes Jahr von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung und dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgetragen. Die Schülerinnen und Schüler erproben in diesem Wettbewerb, wie das gesprochene Wort auf den Hörer wirkt. Sie achten aufmerksam auf die Argumente der Diskussionspartner und üben es, flexibel und fair auf Aussagen anderer einzugehen, diese gegebenenfalls aber auch zu kontern. Gleichzeitig werden sie vor großem Publikum zunehmend sicher im Auftreten.

Die besten 16 Teilnehmer stellten sich bei den heutigen Finaldebatten einer hochkarätigen Jury. Den beiden Siegern aus den Gruppen Sekundarstufe I und Sekundarstufe II winkt ein professionell gestaltetes Seminar mit allen Landessiegern aus den übrigen 15 Bundesländern sowie die Teilnahme am Bundesfinale im Juni in Berlin, das unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler steht.

Staatssekretär Sibler ehrte die Sieger des Landeswettbewerbs: "Das gesprochene Wort hat Gewicht – auch im Zeitalter der SMS. Die Debatten haben uns allen eindrucksvoll zu Gehör gebracht, dass ihr die Kunst der Rede schätzt und beherrscht."

Die Runde der besten 16 Teilnehmer kommt aus folgenden Orten:

Amberg
Bad Kissingen
Bayreuth
Eggenfelden
Friedberg
Grafenau
Landshut
Lauingen
München
Neusäß
Nürnberg
Weilheim


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden