Bayern

Lehrkräfte begeistern Grundschulkinder für das Spielen mit dem Volleyball

"Mit der bayernweiten Lehrgangsreihe für rund 800 Grundschullehrkräfte schaffen wir gute Voraussetzungen, um Kinder schon in der Grundschule für das Spielen mit dem Volleyball zu begeistern." Dies betonte Kultus- und Sportstaatssekretär Bernd Sibler heute im Rahmen der Auftaktveranstaltung "Volleyball macht Kinder stark" in Vilshofen. Die Auftaktveranstaltung ist der Startschuss für eine bayernweite Fortbildungsreihe im Rahmen der staatlichen Lehrerfortbildung.

07.11.2012 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Die Lehrkräfte erhalten dabei praxisnahe Anleitungen für eine kindgerechte Umsetzung des "Volley-Spielens" in der Grundschule. Über spielerische Übungen und mit einem speziell für die Grundschule entwickelten Ball werden die Kinder beim Volley-Spielen an das technisch anspruchsvolle Volleyball-Spiel herangeführt.

Das Konzept der Lehrgangsreihe, die von November bis Februar in ganz Bayern stattfindet, wurde von der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport in enger Kooperation mit dem Bayerischen Volleyball-Verband entwickelt. 70 Lehrkräfte aus dem Grundschulbereich durchliefen im Vorfeld eine Ausbildung zu Multiplikatoren und schulen nun in 28 Tageslehrgängen ihre Kolleginnen und Kollegen in ganz Bayern. Jeder Teilnehmer an der Fortbildung erhält für seine Schule einen speziell für Grundschulkinder entwickelten Ball.

Spiel- und Übungsformen bei der Auftaktveranstaltung

Die Auftaktveranstaltung "Volleyball macht Kinder stark" gab einen praktischen Einblick in die Inhalte der Lehrerfortbildung: Schülerinnen und Schüler der Ganztagsklasse G3 der Ritter-Tuschl-Grundschule Vilshofen zeigten angeleitet von zwei Multiplikatorinnen unterschiedliche Spiel- und Übungsformen. Staatssekretär Bernd Sibler überzeugte sich gemeinsam mit den Kindern selbst vom Spaß des Volley-Spielens: "Die kindgerechten Übungen machen Spaß und führen spielerisch an das Volleyballspiel heran."

Über die Fortbildungsreihe, die Rolle des Schulsports und die Zusammenarbeit von Schulen mit Sportvereinen und -verbänden tauschte sich der Staatssekretär in einer Gesprächsrunde mit Jürgen Wagner, dem Trainer der Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann im Beachvolleyball 2012, Klaus Drauschke, dem Präsidenten des Bayerischen Volleyball-Verbandes und Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Niederbayern, der Rektorin der Ritter-Tuschl-Grundschule Silvia Thurner und einer der Multiplikatoren für "Volley-Spielen" Stefanie Gräser aus. Dabei unterstrich der Staatssekretär die zentrale Rolle des Sportunterrichts für die Hinführung aller Kinder und Jugendlichen an den Sport. Zur Zusammenarbeit von Schul- und Vereinssport sagte er: "Wenn Schulsport und Vereinssport Hand in Hand gehen, können wir das übergeordnete Ziel des Sportunterrichts erreichen: die dauerhafte Bindung der Kinder und Jugendlichen an den Sport - weit über ihre Schulzeit hinaus", so der Sportstaatssekretär. Inzwischen arbeite jede dritte Schule in Bayern mit einem örtlichen Sportverein zusammen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden