Neurobiologie in der Schulpraxis: Schulbücher fördern wichtige Hirnfunktionen

Die Neurowissenschaft zeigt, dass bestimmte Gehirnleistungen, die sogenannten "exekutiven Funktionen", unsere Aufmerksamkeit, unsere Ausdauer und unser bewusstes Verhalten steuern. Fähigkeiten also, die grundlegend sind für den schulischen Lernerfolg und die gesunde emotionale Entwicklung von Kindern. Die entsprechenden Gehirnfunktionen bilden sich im Kindesalter erst nach und nach aus und lassen sich in vielfältiger Form trainieren. Diese Erkenntnisse sind in die Neubearbeitung der Grundschullehrwerke Einstern und Einsterns Schwester (Cornelsen) eingeflossen:

24.08.2015 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Exekutive Funktionen werden hier im Deutsch- und Mathematikunterricht mit speziellen Aufgabenformaten gefördert. Die Aufgaben wurden in Zusammenarbeit mit dem ZNL (Zentrum für Neurowissenschaft und Lernen) in Ulm und dem Institut Bildung Plus in Heidelberg entwickelt.

Exekutive Funktionen: Arbeitsgedächtnis, Inhibition, kognitive Flexibilität

Warum lassen sich manche Schüler/innen leichter ablenken oder haben Probleme mit mehrschrittigen Aufgaben? Es könnte daran liegen, dass ihre exekutiven Funktionen schwächer ausgebildet sind. Dazu gehört einmal das Arbeitsgedächtnis, von dem schulische Leistungen in allen Fächern abhängen, da es ermöglicht, Informationen zu speichern und anzuwenden. So müssen sich Kinder täglich die Anweisungen der Lehrer/innen merken, einzelne Auf-gabenschritte nacheinander durchführen und dabei Regeln, Wörter oder Zahlen im Kopf behalten.

Zu den exekutiven Funktionen zählt außerdem die sogenannte "Inhibition" – die Steuerung unserer Aufmerksamkeit und unserer Impulse. Dank dieser Kontrolle können Kinder sich willentlich auf eine bestimmte Sache konzentrieren und störende Reize ausblenden. Inhibition ist zum Beispiel wichtig, wenn es darum geht, der Lehrerin oder dem Lehrer zuzuhören, ein Ergebnis zu prüfen oder mit den Hausaufgaben zu beginnen. Kognitive Flexibilität wiederum ermöglicht es Kindern, die Aufmerksamkeit gezielt auf bestimmte Dinge zu lenken und sich auf neue Situationen einzustellen. Diese Gehirnfunktion ist auch im Spiel, wenn es um die Auswahl von Lösungswegen und um Perspektivwechsel geht – oder darum, aus Fehlern zu lernen.

"Selbstregulation" und eigenverantwortliches Lernen

Im Zusammenspiel steuern die exekutiven Funktionen die Fähigkeit zur "Selbstregulation". Das bedeutet, dass sie Kinder dabei unterstützen, Entscheidungen zu treffen, zielgerichtet vorzugehen und das eigene Handeln zu reflektieren. Herausfordernde Aufgaben meistern nur Kinder, die in der Lage sind, spontane Impulse eine gewisse Zeit zu unterdrücken, und sich nicht zu leicht ablenken lassen. "Selbstregulation" kann geübt werden, zum Beispiel durch die Einführung von Regeln und Ritualen sowie den Einsatz bestimmter Lernstrategien.

Training exekutiver Funktionen im Unterricht

Mit Einstern und Einsterns Schwester, Lehrwerke für einen offenen Mathematik- und Deutschunterricht, lernen Grundschüler Rechnen, Lesen und Schreiben und trainieren mit demselben Übungsmaterial unter anderem auch das Arbeitsgedächtnis, die selektive Aufmerksamkeit und die Inhibition. Beispielsweise gibt es Serien von Abdeckaufgaben im einheitlichen Übungsformat, aber auf unterschiedlichen Niveaustufen. In Zusatzaufgaben zur Arbeitsorganisation sollen die Kinder planvoll und reflektiert vorgehen und ihre Ergebnisse überprüfen. Nach Hinführung durch die Lehrerin oder den Lehrer können die Kinder mit dem Material selbstständig und entsprechend ihrem eigenen Tempo arbeiten. Durch die individuelle Beschäftigung wird auch die Selbstregulation trainiert. Bedingung für ein erfolgreiches Training ist, dass nicht nur punktuell, sondern permanent geübt wird.

Weitere Informationen zu den Lehrwerken und den exekutiven Funktionen unter www.cornelsen.de/einstern/
www.znl-ulm.de
www.bildungsplus.org

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden