Baden-Württemberg

Öffentliche berufliche Schulen: Gut jeder Fünfte mit Migrationshintergrund

An den öffentlichen beruflichen Schulen [1] des Landes hatten im Schuljahr 2012/13 rund 73 200 der knapp 357 300 Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund. Dies entspricht rund einem Fünftel (20 Prozent) der Schülerschaft.

23.07.2013 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Wie das Statistische Landesamt mitteilt, wurde der Migrationshintergrund im Rahmen der Amtlichen Schulstatistik im Schuljahr 2012/13 erstmals an den öffentlichen beruflichen Schulen erhoben.

Einen Migrationshintergrund hat, wer mindestens eines der folgenden Merkmale erfüllt:

  • Keine deutsche Staatsangehörigkeit,
  • Nichtdeutsches Geburtsland,
  • Nichtdeutsche Verkehrssprache in der Familie bzw. im häuslichen Umfeld (auch wenn der Schüler/die Schülerin die deutsche Sprache beherrscht). [2]

Der Anteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund an den öffentlichen beruflichen Schulen liegt im Durchschnitt um gut 8 Prozentpunkte über dem Ausländeranteil (12 Prozent). Von den rund 73 200 Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind knapp 43 500 Ausländer. Gut 29 700 der Jugendlichen besitzen zwar die deutsche Staatsangehörigkeit, sind aber nicht in Deutschland geboren und/oder haben nicht Deutsch als Verkehrssprache in der Familie oder im häuslichen Umfeld.

Junge Erwachsene mit Migrationshintergrund sind in den einzelnen Schularten der beruflichen Schulen recht unterschiedlich vertreten. Jugendliche mit Migrationshintergrund sind tendenziell in den Schularten seltener anzutreffen, wenn diese eine Hochschulzugangsberechtigung vermitteln. So ist der Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund an den öffentlichen beruflichen Gymnasien mit rund 15 Prozent und den Berufsoberschulen mit 17 Prozent vergleichsweise gering. Im Berufsvorbereitungsjahr hingegen besitzt gut die Hälfte der Jugendlichen einen Migrationshintergrund. Mit knapp 20 Prozent entspricht der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund an den Berufsschulen dem Durchschnitt aller öffentlichen beruflichen Schulen. Die Anteile der jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund an den öffentlichen Berufskollegs und den öffentlichen Berufsfachschulen sind mit rund 23 bzw. knapp 28 Prozent überdurchschnittlich, an den öffentlichen Fachschulen mit gut 12 Prozent unterdurchschnittlich.

[1] Im Geschäftsbereich des Kultusministeriums.
[2] Gemäß Definition der Kultusministerkonferenz. Vgl. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland – Kommission für Statistik: Definitionenkatalog zur Schulstatistik 2012, S. 29.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden