Partnerschaft zwischen Schülern in Eslarn und Bela nad Radbuzou begrüßt

Das Kultusministerium begrüßt die Schulpartnerschaft zwischen der Volksschule im oberpfälzischen Eslarn und der Schule im tschechischen Bela nad Radbuzou. Deshalb werden für das anerkennenswerte Projekt im Rahmen der grenzüberschreitenden Partnerschaft vier zusätzliche Unterrichtsstunden pro Woche zugewiesen.

05.04.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Das Kultusministerium begrüßt auch weitere partnerschaftliche Aktivitäten von bayerischen Schulen gerade im grenznahen Raum, wie sie auch die Volksschulen in Altenstadt an der Waldnaab, Pleystein, Waidhaus, Vohenstrauß sowie die Max-Reger-Schule in Weiden unterhalten.

Die Partnerschaft zwischen den Schülern, Eltern und Lehrkräften der Teilhauptschule Eslarn ist durch deren Integration in die Hauptschule nicht beeinträchtigt. Zum einen kann die Partnerschaft im Grundschulbereich ohne jegliche Einschränkung fortgeführt werden, zum anderen sind auch die Aktivitäten im Hauptschulbereich im Rahmen der Initiative "Fit für Europa" von dem benachbarten künftigen Hauptschulstandort Moosbach gut zu gestalten.

Das Kultusministerium begrüßt es, dass die Schüler dort die Sprache des Nachbarlandes Tschechisch erlernen. Denn die Sprachkenntnisse fördern den Schüleraustausch und die Begegnung zwischen Schulfamilien in Bayern und Tschechien. Diese Begegnungen werden durch eigene Projekte wie "Vertrauen überwindet Grenzen", "Tandem" und "Teamsprint" unterstützt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden