"Positive Entwicklungen leider nicht zur Kenntnis genommen"

"Die positive Entwicklung des Schülererfolgs am Gymnasium hat der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband leider nicht zur Kenntnis genommen", bewertet Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle die Aussagen des Verbandes zum Schülererfolg am Gymnasium.

12.11.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Die Quote der Pflichtwiederholer konnte am achtjährigen Gymnasien gegenüber dem neunjährigen um mehr als ein Drittel gesenkt werden, obwohl ein stetig wachsender Anteil eines Schülerjahrgangs das Gymnasium in Bayern besuchen. Faktisch liegt die Zahl der Pflichtwiederholer aktuell bei 6.400 und nicht - wie der BLLV angibt - bei über 10.000. Auch wenn die Zahl der Wiederholer gesenkt werden konnte, müsse natürlich die Situation jedes einzelne Schülers ernst genommen werden, so Minister Spaenle. Eine wichtige Rolle für den wachsenden Erfolg von Schülern am Gymnasium spielen die Intensivierungsstunden. Das Ministerium hat den Schulen im aktuellen Schuljahr alle Intensivierungsstunden zugewiesen und diese werde von den Schulen in vollem Umfang ausgeschöpft.

"Ich bedauere es sehr, dass der BLLV auch das Maßnahmenbündel zur Weiterentwicklung des Gymnasiums nicht würdigt, mit dem das Kultusministerium in Übereinkunft mit Eltern und Lehrkräften Belastungen für die Schüler abgebaut hat", ergänzt Minister Spaenle abschließend.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden