Präsentieren und Moderieren - Der Guide zum Erfolg

Angst bei der Präsentation? Nervenflattern bei Vorträgen? Erfolgreich präsentieren und moderieren leicht gemacht: So wird man in jeder Altersstufe der beste Darsteller bei Präsentation und Moderation.

13.12.2021 Bundesweit Pressemeldung KAISER+KRAFT
  • © www.pixabay.com

Die Hände schwitzen, unter den Achseln bilden sich kleine Wasserlachen und die Gedanken drehen sich so schnell, dass einem schwindlig wird. Jeder, der bereits präsentiert oder moderiert hat, kennt diese Erscheinungen. Die wenigsten sind, von Natur aus, routinierte Redner. Wenn dann die Augen aller Studienkollegen auf einen gerichtet sind, kann es schnell passieren, dass man keinen klaren Gedanken mehr fassen kann und am liebsten wegrennen würde. Neben der Redeangst kann auch das Selbstwertgefühl plagen. Es entstehen Gedanken wie: Bin ich gut genug? Komme ich bei meinen Mitschülern an? Solche Ängste sind normal! Doch mit ein paar einfachen Tipps können sie besiegt werden.

Entspannt durch Vorbereitung

Wie man sich bettet, so liegt man. Alles beginnt mit der Vorbereitung. Wieso? Vorbereitung entspannt. Wer sich mit der Materie seines Vortages auseinandersetzt und sicher auf diesem Gebiet wird, kann entspannt reden. Die Gedanken kreisen nicht darum, was als Nächstes gesagt werden muss. Fragen aus dem Publikum sorgen dann nicht für Überraschungen, da man ja selbst der Experte ist. Zur Vorbereitung gehört auch das Üben der Präsentation oder des Vortrages. Der erste Schritt ist für sich selbst zu üben. Zum Beispiel vor dem Spiegel oder vor einer Kamera. Im zweiten Schritt kann vor Familie oder Freunden geübt werden. Sie geben Tipps, weisen auf Details hin. Das Trockenüben hilft über Unsicherheiten hinweg und nimmt die ersten Ängste. 

Die ideale Präsentation - Hilfsmittel

Einleitung und Schluss
Ein Hilfsmittel für eine interessante Präsentation ist die Einleitung. Sie mag nicht das typische Hilfsmittel sein, ist jedoch sehr wirkungsvoll. Die Einleitung entscheidet, ob andere zuhören oder nicht. In der ersten Minute hat man alle in seinen Bann gezogen, oder gedanklich abgehängt. Das Gleiche gilt für den Schluss. Was zuletzt gesagt wird, bleibt im Gedächtnis der Zuhörer. 

Struktur
Jeder Vortrag benötigt eine Struktur. Die Struktur zu visualisieren, hilft dem Vortragsredner und dem Publikum beim Thema zu bleiben. Die Struktur kann als PowerPoint Slide am Anfang des Vortrages präsentiert werden. 

Medien
Gezielt eingesetzte Medien, wie Bilder, PowerPoint Präsentationen und Videos sichern die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Mit dezent eingesetzten Medien steigt die Spannungskurve. Überladene Inhalte lenken unnötig ab und wirken unprofessionell. 

Universitäten und Schulen können die Schüler bei ihren Präsentationen unterstützen. Passendes Equipment sollte jedem Schüler zugänglich gemacht werden. Hierzu zählen etwa Moderationswände, der passende Moderationskoffer und Whiteboards, die bei KAISER+KRAFT erworben werden können.

Cool bleiben während der Präsentation

Bei weichen Knien und bebender Stimme cool zu bleiben ist nicht leicht. Die Minuten vor einem Vortrag sind entscheidend. Ob man nun hinter der Bühne steht oder im Klassenzimmer sitzt, ein Moment der Ruhe hilft. Kurz die Augen schließen, 4 Sekunden in den Bauch atmen, 6 Sekunden ausatmen. Das ganze 3 Runden wiederholen. Die Stimme wird dünn, wenn nicht genug Sauerstoff vorhanden ist und zu schnell geatmet wird. Gleichmäßige Atmung beruhigt und lenkt von Stressgedankenab. 

In der ersten Minute starren alle Augen auf den Redner, was zu noch mehr Lampenfieber führen kann. Wer das umgehen möchte, kann ein Bild, Video oder die Gliederung des Vortrages einblenden. Mit dieser Technik wird der Schrecken der ersten Minute gemildert. 

Die Fragerunde zum Schluss sorgt noch einmal für Nervosität. Jetzt gilt es, die Kontrolle zu behalten. Fragen sollten ernst genommen werden und aktiv zugehört werden. Hier hilft es Fragen zu notieren. So erhält man wertvolle Denkminuten und kann sich besser auf die Formulierung der Antwort konzentrieren. Weiß man einmal die Antwort auf eine Frage nicht, ist das kein Problem. Man gibt zu, dass man gerade keine Antwort parat hat, aber gerne recherchiert und danach auf den Fragenden zukommt. 

Körpersprache spricht, auch ohne Worte. Wie wir uns geben, wie wir stehen und gestikulieren, wird von den Zuhörern wahrgenommen. Der Spiegel und Freunde geben Aufschluss darüber, wie man wirkt. Für alle gilt: eine aufrechte Körperhaltung und Augenkontakt wirken sympathisch und selbstbewusst. 

Vorbereitung, die passende Atmung und gezielt eingesetzte Hilfsmittel machen den nächsten Vortrag zum vollen Erfolg. Übung macht nicht nur den Meister, sondern auch den besten Darsteller bei Präsentation und Moderation

Ansprechpartner

KAISER+KRAFT GmbH
Presselstr. 12
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 711 / 3465 – 60
Fax: +49 (0) 711 / 3465 – 6100
E-Mail: service@kaiserkraft.de
Web: www.kaiserkraft.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden