Preisverleihung - Leipziger Buchmesse 2018: Prix des lycéens allemands

Der beliebte Literaturpreis Prix des lycéens allemands wurde am 16. März zum vierzehnten Mal verliehen. Ernst Klett Sprachen gratuliert Xavier-Laurent Petit mit dem Gewinnertitel „Le fils de l’Ursari“.

20.03.2018 Bundesweit Pressemeldung Ernst Klett Sprachen Verlag
  • © Heiner Wittmann, www.france-blog.info Buchpräsentation zu „Le fils de l’Ursari“. Die Schüler setzen sich mit dem Schicksal eines Roma-Jungen auseinander, der es lernt seinen Verstand einzusetzen und dadurch seine Freiheit zurückerlangt. Der Roman vermittelt Schülern, dass sich durch Bildung Chancen ermöglichen und Wege sich ebnen können.

Die Preisverleihung bildet den Höhepunkt eines einjährigen Literaturprojekts, in dem über 3000 Schülerinnen und Schüler aus allen 16 Bundesländern intensive Begegnungen mit Originaljugendliteratur und ihren Autorinnen und Autoren erleben – „des livres, des auteurs et toi!“, wie es das Motto des Projekts beschreibt. Der Gewinnertitel, „Le fils de l’Ursari“ von Xavier-Laurent Petit, wurde von der Bundesjury, bestehend aus teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, nach dem Mehrheitsprinzip gewählt.

Für das Jahr 2018 waren vier Romane der neueren französischen Jugendliteratur nominiert:

  • La Belle rouge von Anne Loyer
  • La folle rencontre de Flora et Max von Coline Pierré und Martin Page
  • Là où naissent les nuages von Annelise Heurtier
  • Le fils de l’Ursari von Xavier-Laurent Petit

Der Prix des lycéens allemands ist eine Initiative der Französischen Botschaft Berlin, des Instituts Français Deutschland und der Kultusministerien der Bundesländer in Zusammenarbeit mit der Ernst Klett Sprachen GmbH. Seit seinen Anfängen im Jahr 2004 engagiert sich der Verlag in Form von organisatorischer und finanzieller Unterstützung. Das Preisgeld, dotiert mit 5.000 EUR, wird ebenfalls vom Verlag zur Verfügung gestellt und bei der Preisverleihung der Autorin bzw. dem Autoren des Gewinnerromans überreicht. Viele mit dem Prix ausgezeichnete Jugendbücher wurden bereits vom Verlag ins Literaturprogramm aufgenommen und mitsamt Begleitmaterial für Lehrende herausgegeben. Hendrik Funke, Redaktionsleiter der Romanischen Sprachen beim Verlag Ernst Klett Sprachen, ist beeindruckt: „So viele Schülerinnen und Schüler engagieren sich Jahr für Jahr für den Prix des lycéens allemands und gehen damit über das hinaus, was im Rahmen des Französischunterrichts verlangt wird. Das ist nicht selbstverständlich und verdient Beachtung.“

Lesen bildet, Lesen ist Bildung!

Der Sprachenverlag hat im vergangenen Jahr die Initiative Lesen fürs Leben ins Leben gerufen mit dem Anliegen das Lesen von Literatur im Sprachunterricht zu beleben. Durch die Auseinandersetzung mit einer guten Lektüre sollen wichtige Fähigkeiten wie Kreativität, kritisches Denken, Konzentration und soziale Kompetenzen bei den Lernenden stimuliert werden. „Vielen ist gar nicht mehr bewusst, welch großes Potenzial der Literaturunterricht für die persönliche Entwicklung aber auch für den gesellschaftlichen Diskurs bereithält. Dieses Potenzial möchten wir durch diverse Lese-Initiativen sichtbar machen. Daher werden wir den Literaturpreis gerne auch in Zukunft unterstützen“, erklärt Hendrik Funke.

Ansprechpartner

Ernst Klett Sprachen GmbH
Adriana Akin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rotebühlstraße 77
70178 Stuttgart
Telefon: +49 711 6672-5012
E-Mail: pr@klett-sprachen.de
Web: www.klett-sprachen.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden