Privatschüler am häufigsten in Gymnasien

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, besuchten im Schuljahr 2006/2007 rund 892 000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland private Schulen, das waren 2,2% mehr als im Vorjahr. Der Anteil der Privatschüler an allen Schülern liegt bei 7,3%. Das Gymnasium ist dabei die am häufigsten besuchte Schulart bei den Schulen in privater Trägerschaft. Knapp ein Drittel (29,5%) aller Privatschülerinnen und -schüler besuchte diese Schulart.

21.12.2007 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Rund jeder zehnte Gymnasiast besuchte im Schuljahr 2006/2007 eine Privatschule. Dabei gab es deutliche Unterschiede zwischen den Ländern: Die Spanne reichte von 2,0% in Schleswig-Holstein und 3,8% Mecklenburg-Vorpommern bis zu 14,0% im Saarland und 16,5% in Nordrhein-Westfalen. Der Anteil der Privatschüler in Gymnasien hat sich gegenüber dem Schuljahr 2000/2001 nur wenig verändert: Er stieg von 10,5% auf 10,7%.

Schülerinnen besuchen mit 12,2% häufiger private Gymnasien als ihre männlichen Mitschüler (9,1%). Von den ausländischen Gymnasiasten lernten nur 6,3% in privaten Gymnasien gegenüber 10,9% der deutschen.

In privaten Gymnasien waren die Klassen im Sekundarbereich I (Klassenstufen 5 bis 10) mit durchschnittlich 26,8 Schülern etwas kleiner als in öffentlichen Gymnasien (27,3).

Detaillierte Ergebnisse sind kostenfrei im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen abrufbar (Schnellsuche: "Private Schulen").

Weitere Auskünfte gibt:
Annemie Kehrein,
Telefon: (0611) 75-2537,
E-Mail: schulstatistik( at )destatis.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden