Schleswig-Holstein

Rund 5.800 Kinder weniger an schleswig-holsteinischen Schulen

An den Grundschulen des Landes werden in der kommenden Woche rund 24.000 Mädchen und Jungen eingeschult. Damit bleibt diese Zahl im Vergleich zu Vorjahr konstant. Hingegen wird die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler an Schleswig-Holsteins Schulen voraussichtlich um rund 5.800 sinken. Während im Vorjahr noch 400.600 Schülerinnen und Schüler die allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen im Land besuchten, werden im Schuljahr 2011/12 nur noch rund 394.800 erwartet. Dies teilte das Bildungsministerium heute (10. August) mit.

11.08.2011 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Damit setzt sich der Trend abnehmender Schülerzahlen auch im neuen Schuljahr fort. Insgesamt werden im neuen Schuljahr etwa 301.100 Kinder die allgemein bildenden Schulen besuchen. Im Vorjahr waren es noch 305.000, somit ist ein Rückgang von nahezu 4.000 (1,3 Prozent) zu verzeichnen. So sinkt allein an den Grundschulen die Zahl der Kinder im Schuljahr 2011/12 um rund 2,4 Prozent auf knapp 100.700 (103.200 im Vorjahr). Einen deutlichen Rückgang der Schülerzahlen verzeichnen auch die berufsbildenden Schulen: von 95.400 auf rund 93.700 (minus 1,7 Prozent).

Bei den weiterführenden allgemein bildenden Schulen ergibt sich folgendes Bild: Da die Hauptschulen und Realschulen in diesem Jahr komplett in die neuen Schularten Regionalschule und Gemeinschaftsschule überführt sind, sind dort die Schülerzahlen entsprechend angestiegen:

  • Etwa 13.500 Schülerinnen und Schüler besuchen Regionalschulen (9.800 im Vorjahr).
  • An den Gemeinschaftsschulen werden rund 57.700 Schülerinnen und Schüler unterrichtet (46.700 im Vorjahr).
  • Auslaufende Hauptschulklassen in den neuen Regional- oder Gemeinschaftsschulen werden von rund 8.900 Kindern und Jugendlichen besucht und weitere rund 26.100 Schülerinnen und Schüler werden in den auslaufenden Realschulklassen an den neuen Schularten unterrichtet.
  • An den Gymnasien des Landes wird ein leichter Anstieg der Schülerzahlen erwartet auf insgesamt etwa 86.800. Das wäre 0,7 Prozent mehr als 2010/11.
  • Die Schülerzahl an den Förderzentren hingegen sinkt leicht von rund 7.500 auf 7.400.

Im neuen Schuljahr werden die Schülerinnen und Schüler an 852 Schulen in Schleswig-Holstein unterrichtet:

  • 389 Grundschulen

  • 28 Grund- und Regionalschulen

  • 65 Regionalschulen

  • 135 Gemeinschaftsschulen

  • 99 Gymnasien

  • 103 Förderzentren

  • 33 Berufsbildende Schulen

1.200 Lehrerstellen neu besetzt

Zum Schuljahresbeginn werden an den schleswig-holsteinischen Schulen insgesamt rund 1.200 Stellen neu besetzt. Insbesondere für Vertretungskräfte sind noch Einstellungsverfahren im Gange. Im Umfang von 650 Stellen werden nach derzeitigem Stand an den schulamtsgebundenen Grund-, Gemeinschafts- und Regionalschulen sowie den Förderzentren rund 790 Lehrerinnen und Lehrer eingestellt, 70 Stellen entfallen auf 85 Lehrkräfte an Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe, 290 Stellen auf 375 Lehrkräfte an Gymnasien und 190 Stellen auf 280 Lehrkräfte an den berufsbildenden Schulen. Insgesamt erhalten rund 1.530 Lehrkräfte ihre Ernennungsurkunden oder Arbeitsverträge.

Als Lehramtsanwärterinnen oder -anwärter wurden zum 1. August 619 "Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst" eingestellt. Für die allgemein bildenden Schulen lagen 1156 Bewerbungen vor, davon 528 aus Schleswig-Holstein. Die Einstellungen verteilen sich folgendermaßen auf die Laufbahnen: Grund- und Hauptschulen 140, Förderzentren 48, Realschulen 171, Gymnasien 177 sowie berufsbildende Schulen 83. Insgesamt werden 2.060 "Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst" unterrichten.

Im beginnenden Schuljahr 2011/2012 stehen im Landeshaushalt die Mittel für 22.817 Lehrerstellen, 1.819 Anwärterstellen sowie einen Vertretungsfonds mit 12,1 Millionen Euro zur Verfügung. Alles in allem sind rund 28.000 Lehrerinnen und Lehrer an den allgemein bildenden und den berufsbildenden Schulen des Landes Schleswig-Holstein beschäftigt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden