Bildungslotsen

Schavan: "Jugendlichen eine Perspektive geben"

Die Bundesregierung verstärkt ihre Bemühungen, die Zahl der Schulabbrecher deutlich zu senken. Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat deshalb am Mittwoch im Kabinett eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Bundesregierung und der Bundesagentur für Arbeit vorgestellt, die den Einsatz von zusätzlichen Berufseinstiegsbegleitern 0" so genannten Bildungslotsen 0" vorsieht. "Wir wollen den Jugendlichen eine klare Berufsperspektive aufzeigen und zugleich einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung von morgen leisten", sagte Ministerin Schavan am Mittwoch in Berlin.

16.06.2010 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

"Die Schülerinnen und Schüler erhalten von uns eine gezielte Hilfe, damit sie ihren Schulabschluss schaffen." Das Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sieht vor, weitere 1200 hauptamtliche Bildungslotsen an Haupt- und Förderschulen zu schicken, um gefährdeten Jugendlichen zu helfen 0" davon werden weitere 30.000 Schülerinnen und Schüler profitieren. Ausgangspunkt hierfür ist eine Potenzialanalyse mit den Jugendlichen an Haupt- und Förderschulen ab der siebten Klasse. Anschließend erstellen die Berufseinstiegsbegleiter einen Förderplan, der die letzten beiden Schuljahre sowie 0" im Fall eines erfolgreichen Abschluss eines Ausbildungsvertrags 0" das erste Lehrjahr umfasst.

Der Einsatz der Berufseinstiegsbegleiter erfolgt in zwei Schritten: In einem ersten Schritt benennen die Länder nach entsprechenden Vorgaben des Bundes die Schulen, an die Bildungslotsen geschickt werden sollen. In einem zweiten Schritt ist vorgesehen, das Sonderprogramm Berufseinstiegsbegleitung im Rahmen eines öffentlichen Vergabeverfahrens auszuschreiben. Die Ausschreibung wird voraussichtlich im Sommer sein. Die neuen Bildungslotsen ergänzen die bereits rund 1.000 Berufseinstiegsbegleiter von der Bundesagentur für Arbeit. Außer dem Einsatz dieser hauptamtlichen, pädagogisch qualifizierten Mitarbeiter ist im Zuge der Initiative "Bildungsketten" vorgesehen, weitere 1.000 Senioren-Experten (Praktiker mit Berufsbildungserfahrung) zur Betreuung während der Berufsausbildung einzusetzen. Hierzu baut das BMBF seine bereits bestehende Kooperation mit dem Senioren Experten Service aus.

Ein bereits sehr erfolgreich laufender Teil der Bildungsketten ist das Berufsorientierungsprogramm für überbetriebliche und vergleichbare Berufsbildungsstätten (BOP), das die Bundesregierung nun stark ausweitet. "Das ist der Startschuss für alle Träger, die Erfahrung in der Erstausbildung haben, sich für das Programm des BMBF zu bewerben", sagte Ministerin Schavan. Für dieses Jahr stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung dafür 50 Millionen Euro zur Verfügung 0" und verfünffacht damit die Unterstützung. Das Programm für Schülerinnen und Schüler der achten Klassen hat seit seinem Start im April 2008 bereits mehr als 91.500 Jugendlichen die Chance gegeben, in Ausbildungswerkstätten drei Berufe auszuprobieren, also zum Beispiel zu schreinern, zu löten und zu frisieren. "Damit haben wir schon viele Jugendliche erreicht und ihnen geholfen, die für sie richtige Ausbildung zu finden", sagte Schavan. "Jugendliche, die im Berufsorientierungsprogramm die Praxis dualer Berufe erlebt haben, gehen mit einer ganz neuen Motivation zurück in die Schule 0" und später dann in die Ausbildung."

Neu ist die vorausgehende Potenzialanalyse, die den Jugendlichen bei Fragen wie "Wie will ich später leben und arbeiten?" und "Was kann und was will ich erreichen?" helfen soll, Antworten zu finden. Außerdem enthalten die neuen Richtlinien Erleichterungen für Antragsteller. Schließlich sind die Bedingungen für Förderschüler verbessert worden. Schon beim bisherigen Programm haben die Jugendlichen angegeben, danach besser über die Berufswelt informiert zu sein. Viele Teilnehmer hatten nach dem Programm auch bessere Schulnoten.

Die Durchführung des Programms erfolgt durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), bei dem auch die Anträge zu stellen sind. Nähere Informationen unter www.bibb.de/berufsorientierung, telefonisch unter 0228/107-1031 oder per Mail an: .


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden