Schleswig-Holsteins Bildungssystem mit guten Ergebnissen beim Leistungscheck der Bundesländer

Schleswig-Holstein ist in Sachen Bildung und Hochschulbildung weiterhin auf dem richtigen Weg. Das geht aus dem "Bildungsmonitor 2007" hervor, einer bundesweiten Studie, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zum nunmehr dritten Mal vorgelegt hat. Demnach konnte Schleswig-Holstein sein Ergebnis in den 13 untersuchten Handlungsfeldern deutlich verbessern.

22.08.2007 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Insbesondere werden die Bereiche "Ausgabenpriorisierung", "Forschungsorientierung" und "Schulqualität" positiv bewertet und die niedrige Wiederholerquote in den Grundschulen hervorgehoben. "Die Ergebnisse der Studie bestätigen, dass wir den aktuellen Bildungsherausforderungen mit den richtigen Konzepten begegnen", sagten Bildungsstaatssekretär Wolfgang Meyer-Hesemann und Wissenschafts-Staatssekretär Jost de Jager heute (21. August) in Kiel. "Es zahlt sich aus, dass unsere Grundschulen seit Jahren mit einer Eingangsphase arbeiten, die den individuellen Voraussetzungen der Kinder gerecht wird", so Meyer-Hesemann. In der Eingangsphase können die erste und zweite Klasse in ein bis drei Jahren durchlaufen werden. "Ein hervorzuhebendes positives Ergebnis der Studie ist auch, dass die Habilitations- und Promotionsquoten in Schleswig-Holstein zu den höchsten in Deutschland zählen", so de Jager.

Die Bereiche, in denen Schleswig-Holstein laut Bildungsmonitor (Datengrundlage: 2005) nicht so gut abschneidet, werden bereits mit viel Elan angegangen. Im Handlungsfeld "Internationalisierung" etwa sei der Fremdsprachenunterricht an den Grundschulen deutlich ausgeweitet worden. Neben der 3. wird zum neuen Schuljahr auch in der 4. Klassenstufe flächendeckend Englischunterricht eingeführt. Das Thema "Internationalisierung" soll wie das Thema "Absolventenquote" Gegenstand der Verhandlungen mit den Hochschulen zu den nächsten Zielvereinbarungen sein, die in diesem Herbst beginnen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden