Schüler für Zeitzeugeninterviews ausgezeichnet

Vier Schulprojekte wurden gestern im bundesweiten Schülerwettbewerb "Erinnern für Gegenwart und Zukunft - Toleranz gewinnt!" ausgezeichnet. Jugendinitiativen, Schulklassen und Arbeitsgemeinschaften aus ganz Deutschland haben sich an dem Wettbewerb beteiligt. Sie waren dazu aufgerufen, Zeitzeugen des Nationalsozialismus, aber auch Augenzeugen jüngerer Ereignisse, z.B. DDR-Zeitzeugen oder Flüchtlinge aus Krisengebieten, zu interviewen.

19.05.2005 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Der Cornelsen Verlag und die Shoah Foundation haben den Wettbewerb ausgeschrieben, um Jugendlichen durch die Auseinandersetzung mit den Erfahrungen direkt Betroffener neue Einsichten zu vermitteln und frühzeitig Vorurteilen entgegenzuwirken. Der Jury gehörten Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn, ZEIT-Herausgeber Dr. Michael Naumann und der Historiker Arnim Sürder an. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Steven Spielberg und wird vom Jüdischen Museum Berlin unterstützt.

"Mit den Wettbewerbsbeiträgen sind Zeitzeugendokumente entstanden, die auch künftigen Generationen authentische Eindrücke vermitteln und das Gewissen wach halten können. Es ist notwendig, die sehr unterschiedlichen Wahrnehmungen und Berichte von Zeitzeugen mit dem Wissen über geschichtliche Vorgänge und ihre Hintergründe zu verbinden", begründete Bundesbildungsministerin Bulmahn ihre Unterstützung des Wettbewerbs.

Mit insgesamt 5.000 Euro wurden zwei Schulklassen sowie zwei Jugendgruppen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen und Bayern ausgezeichnet. Der erste Preis geht an drei Schüler der Klassenstufe 13 der Jenaplan-Schule in Jena. Für eine Seminarfacharbeit gingen die Schüler auf regionale Spurensuche und untersuchten den Volksaufstand des 17. Juni 1953 im Raum Jena. Aus dieser Arbeit heraus entwickelte sich ein eigenständiges Film-Projekt, in dem Erlebnisse und Erfahrungen von Zeitzeugen und geschichtliche Aspekte zu einer bewegenden Dokumentation des historischen Datums wurden.

Ein zweiter Preis geht an das Alternative Jugendzentrum Dessau, das mit dem Filmbeitrag "Zwischen Stollen und Todeskiefer" die Geschichte von fünf Überlebenden des Lagers Langenstein-Zwieberge in den Mittelpunkt stellt. Einen zweiten Preis erhält auch das Gymnasium Neue Oberschule aus Braunschweig, das mit einem Film- und Dokumentationsbeitrag die Lebensberichte zweier Verfolgter des NS-Regimes festhielt und diese öffentlich zugänglich machte.

Den dritten Platz belegen acht Jugendgruppen der Deutschen Angestellten-Akademie, München. Die Jugendlichen setzten sich unter Anleitung von drei Künstlerlinnen mit der Lebenswirklichkeit von Flüchtlingen in München auseinander. Das Erlebte wurde in Rauminstallationen, Bildern, Skulpturen, Fotos, Filmen, Theaterstücken und Geschichten verarbeitet und in der Münchner "Galerie Ortlos" ausgestellt.

Der Schülerwettbewerb "Toleranz gewinnt!" wird bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. Er setzt die didaktische Idee der ebenfalls vom Cornelsen Verlag und der Shoah Foundation herausgegebenen CD-ROM Erinnern für Gegenwart und Zukunft fort. Auf der speziell für den Schulunterricht entwickelten CD-ROM schildern Überlebende des Holocaust ihre persönlichen Erfahrungen während des Nationalsozialismus. Über die biografischen Aussagen können Jugendliche Bezüge zur eigenen Realität herstellen und ihre Gegenwart kritisch reflektieren. CD-ROM und Schülerwettbewerb wollen dem Geschichtsunterricht an Schulen neue Impulse geben.

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden