Schülerzahlen sinken erstmals auch in den alten Bundesländern

Im laufenden Schuljahr 2004/05 besuchen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt, rund 9,6 Mill. Schülerinnen und Schüler allgemein bildende Schulen in Deutschland; das sind 102 400 oder 1,1% weniger als im Vorjahr. Erstmals seit der Wiedervereinigung ist die Schülerzahl auch im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) gegenüber dem Vorjahr rückläufig (- 0,1%; - 6 600). In den neuen Ländern und Berlin setzt sich die seit dem Schuljahr 1996/97 anhaltende Abnahme der Schülerzahlen fort (- 5,7%; - 95 800). Im Osten ist ab 2009 wieder ein leichter Anstieg der Schülerzahl zu erwarten; im Westen ist dagegen bis zum Ende des Prognosezeitraums 2020 mit weiteren Rückgängen zu rechnen.

28.02.2005 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Bei den Ländern reichte die Spanne der Veränderungsraten im Westen von - 1,5% im Saarland bis + 0,4% in Schleswig-Holstein, und im Osten von - 2,2% in Berlin bis - 7,6% in Sachsen-Anhalt.

Während in den Grundschulen im laufenden Schuljahr nahezu genauso viele Schüler unterrichtet werden wie im Vorjahr, gibt es bei den weiterführenden Schulen unterschiedliche Tendenzen. Hauptschulen besuchen im laufenden Schuljahr 0,7% weniger Schülerinnen und Schüler als im Vorjahr, während Realschulen bzw. Gymnasien Zuwächse von 4,2% bzw. 3,8% zu verzeichnen haben. Diese Entwicklung ist beeinflusst durch die ab dem Schuljahr 2004/05 vollzogene Auflösung der Schulartunabhängigen Orientierungsstufe in Niedersachsen. Rechnet man diesen Sondereffekt heraus, sinkt die Schülerzahl in Hauptschulen gegenüber dem Vorjahr um 4,4% (- 47 800) und in Realschulen um 1,0% (- 13 000), der Zuwachs in Gymnasien verringert sich auf 1,4% (32 000).

Weniger Schülerinnen und Schüler als im Vorjahr besuchen die Schularten mit mehreren Bildungsgängen (sie führen sowohl zum Hauptschul- als auch zum Realschulabschluss) (- 11,5%; - 49 300) und Sonderschulen (- 1,3%; - 5 600).

Die Verteilung nach Jungen und Mädchen ist in den Schularten verschieden. Besonders hohe Anteile von Jungen finden sich in Sonderschulen (63,2%) und Hauptschulen (56,4%). Dagegen sind Jungen und junge Männer in Gymnasien mit 46,0% deutlich unterrepräsentiert.

Schüler und Schülerinnen in allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 2004/05 1)

Land / Schüler / Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
-------------------------------------------------------------
Baden-Württemberg / 1 321 200 / 0,0
Bayern / 1 473 800 / 0,0
Berlin / 356 600 / - 2,2
Brandenburg / 256 700 / - 6,0
Bremen / 73 900 / - 0,3
Hamburg / 181 600 / 0,0
Hessen / 707 200 / - 0,2
Mecklenburg-Vorpommern / 170 100 / - 7,1
Niedersachsen / 993 100 / 0,2
Nordrhein-Westfalen / 2 333 400 / - 0,2
Rheinland-Pfalz / 492 000 / - 0,2
Saarland / 117 000 / - 1,5
Sachsen / 366 000 / - 6,4
Sachsen-Anhalt / 231 300 / - 7,6
Schleswig-Holstein / 342 700 / 0,4
Thüringen / 208 100 / - 6,4
Insgesamt / 9 624 600 / - 1,1
-------------------------------------------------------------
1) Vorläufige Ergebnisse.

Weitere Auskünfte gibt:

Annemie Kehrein,
Telefon: (0611) 75-2537,
E-Mail:


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden