"Schule MIT Wirkung"

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche neue Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrkräfte ihre Arbeit in den Mitwirkungsgremien der Schulen aufgenommen. Sie sind zu der Tagung "Schule MIT Wirkung" eingeladen, die am 09. Februar 2008 in der Potsdamer Staatskanzlei stattfindet und sich mit dem Thema Mitwirkung und Beteiligung in der Schule auseinandersetzt.

03.01.2008 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Bildungsminister Holger Rupprecht betonte im Vorfeld der Tagung die Bedeutung von Mitwirkung in der Schule. "In der Schule kann man lernen und üben, was auch in unserer Gesellschaft dringend gebraucht wird: die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, ein kooperatives Miteinander, das Finden von Kompromissen – auf jeden Fall aber: sich Einbringen. Partizipation ist eines der Kernziele des Bündnisses für Werteerziehung, in dessen Kontext diese Tagung steht."

Dr. Jan Hofmann, Direktor des Landesinstitutes für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM), verwies darauf, dass gute Schule das Engagement und die Mitwirkung der Eltern, Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler brauche. "Zur Unterstützung dieser wichtigen Aufgabe werden schon seit 1997 im LISUM Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu Fortbildnerinnen und Fortbildnern für Mitwirkung qualifiziert. Mit dieser Tagung machen das Bildungsministerium und das LISUM sowohl den Neueinsteigern als auch den erfahrenen Gremienmitgliedern ein weiteres Angebot zur Qualifizierung und zur Vertiefung ihres Wissens."

Die Tagung ist für 250 Teilnehmer ausgerichtet, die Teilnahme kostenfrei. Veranstalter sind das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg sowie der Verein "Demokratie in der Schule".

Im Land Brandenburg gibt es ein gestuftes Mitwirkungssystem von der einzelnen Schule bis hin zur Landesebene. Auf Schulebene werden die Eltern- und Schülervertretungen gewählt. Jede Schule hat einen Schulelternsprecher und einen Schülersprecher, der die Elternschaft- bzw. Schülerschaft der Schule vertreten. Aus jeder Schule wird ein Mitglied in den Kreisrat der Eltern, Schülerinnen und Schüler und der Lehrkräfte entsandt. Der Kreisrat wiederum wählt zwei Mitglieder für die Landesräte der Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte. Die Landesräte entsenden jeweils acht Mitglieder in den Landesschulbeirat, das höchste Mitwirkungsgremium im Land Brandenburg. Der Landesschulbeirat berät das Bildungsministerium zu schulischen Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Damit sollen die Erfahrungen aus der Praxis in Gesetze und Verordnungen für den Bildungsbereich einfließen. Die Wahlen zu den Mitwirkungsgremien finden alle zwei Jahre statt.

Zur Unterstützung von Eltern- und Schülervertretungen hat das Bildungsministerium einen Ratgeber herausgegeben, der unter mitwirkung( at )mbjs.brandenburg.de bestellt oder im Internet unter www.bildung-brandenburg.de/mitwirkung.html neben weiteren Informationen heruntergeladen werden kann.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden