Schulpsychologen aus Nordrhein-Westfalen unterstützen Helfer in Winnenden

Zehn Schulpsychologen aus Nordrhein-Westfalen werden ab morgen die Arbeit der Helfer in Winnenden unterstützen. Speziell geschulte Fachkräfte aus dem Netzwerk für schulpsychologische Krisenintervention werden bis Ende der kommenden Woche in Baden-Württemberg im Einsatz sein, um die emotionale Bewältigung des Amoklaufs von Winnenden in der dortigen Schule zu unterstützen. Schulministerin Barbara Sommer: "Ich bin sehr dankbar für die große Hilfsbereitschaft. Auf die Helfer warten schwierige Aufgaben. Ich wünsche Ihnen viel Kraft."

13.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Schulpsychologen aus dem Netzwerk schulpsychologische Krisenintervention sind speziell geschulte und erfahrene Experten. Ihr Fachgebiet ist die Beratung und Begleitung von Gruppen und Einzelnen bei posttraumatischen Belastungsstörungen.

Das Netzwerk schulpsychologische Krisenintervention wurde nach dem Amoklauf von Emsdetten aufgebaut. Land und Kommunen hatten vereinbart, dass in jedem Kreis und in jeder kreisfreien Stadt mindestens ein Schulpsychologe als Spezialist für Kriseninterventionen qualifiziert und eingesetzt wird. Die Landesunfallkasse NRW fördert das Projekt u. a. durch Aus- und Fortbildungsangebote. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen 270 Schulpsychologen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden