Niedersachsen

Sechs neue Modell-Grundschulen starten

Das Kultusministerium hat sechs neue Grundschulen benannt, in denen Lehrkräfte aus ganz Niedersachsen sich über das erfolgreiche Modell der jahrgangsgemischten Eingangsstufe informieren können. In der Eingangsstufe können Grundschülerinnen und -schüler im ersten und zweiten Schuljahrgang zusammen unterrichtet werden. Lernstarke Kinder können so bereits nach einem Jahr in den dritten Schuljahrgang wechseln; Kinder, die mehr Zeit zum Lernen brauchen, bleiben drei Jahre in der Eingangsstufe.

06.12.2010 Pressemeldung Niedersächsisches Kultusministerium

"Bereits mehr als 100 Grundschulen in Niedersachsen haben eine Eingangsstufe eingerichtet. Sie ermöglichen Kindern im ersten und zweiten Schuljahrgang, in ihrem eigenen Tempo zu lernen und dabei auch Sozialkompetenz zu erwerben: In der Eingangsstufe lernen jüngere Kinder von und mit den älteren. Das erleichtert den Jüngsten den Start ins Schulleben", sagte Kultusminister Dr. Bernd Althusmann am Montag in Hannover.

"Wir werden Schulen, die die Eingangsstufe einführen, weiter mit einem breiten Informations- und Fortbildungsangebot sowie mit zusätzlichen Lehrerstunden unterstützen. Dieses pädagogisch sinnvolle Programm wollen wir weiter ausbauen", fügte der Minister hinzu und dankte den Lehrkräften der nun insgesamt zehn Hospitationsschulen für ihre Bereitschaft, anderen das Modell vorzustellen und Schulen bei der Einführung zu beraten.

Die sechs neuen so genannten Hospitationsschulen liegen in Bad Iburg, Buchholz, Gleichen, Hannover, Nordholz und Nordhorn. Die gesamte Liste der zehn Hospitationsschulen ist im neuen Flyer "Jahrgangsgemischte Eingangsstufe – ein Weg zum erfolgreichen Lernen" nachzulesen, der unter www.mk.niedersachsen.de heruntergeladen (PDF) werden kann. Der gedruckte Flyer wird allen Grundschulen in Kürze über die Landesschulbehörde zur Verfügung gestellt und kann auch auf der Website des Kultusministeriums bestellt werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden