Staatsminister Jürgen Banzer: "Demokratie ist eine Herausforderung, der man sich stellen muss"

"Demokratie lernen und leben ist eine alltägliche pädagogische Herausforderung. Ganz gleich, ob es sich um die Mitarbeit von Eltern an Schulen, die Schülervertretung, um die Ausbildung von Lehrkräften während ihres Studiums, ihres Vorbereitungsdienstes oder um das alltägliche Miteinander in einer Schulgemeinde und den Unterricht geht. An den genannten Handlungsfeldern und Akteuren lässt sich absehen, dass Demokratie von der Beteiligung verschiedener Perspektiven lebt. Dabei gilt es auf dem Wege des Gesprächs zum Austausch und möglichst zum Ausgleich zu kommen. Dies gelingt einmal mehr und einmal weniger erfolgreich aus der Perspektive der Einzelnen. Auf diese Weise aber wird Demokratie lebendig und es wird deutlich, dass Demokratie nichts Abstraktes ist – oder gar etwas, das nur mit Politik zu tun hat.

08.12.2008 Hessen Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Gelebte Demokratie, wie sie sich in der Schülervertretung, der Elternmitarbeit usw. manifestiert, erfordert Engagement und das Bewusstsein von Verantwortung für die Gemeinschaft. Das ist für jeden in seinem Bereich die tägliche Herausforderung. Und es ist gleichzeitig auch die Aufgabe und Verpflichtung aller an Schule Beteiligten, eine demokratische Kultur zu pflegen. Diese ist an unseren Schulen lebendig und vielfältig. All denen, die ihren Beitrag dazu leisten, gilt mein ausdrücklicher Respekt und mein Dank. Denn eines sollte uns in höchstem Maße bewusst sein: In einer Demokratie zu leben ist ein hohes und sensibles Gut. Demokratische Kultur muss im Alltag gelebt werden, damit sie weitergelebt und weitergetragen werden kann. Die heutige Fachtagung ist ein guter Ort, damit sich Schülervertreter, Eltern, Lehrkräfte austauschen können und Impulse für ihr Engagement und ihr Arbeit erhalten können", Staatsminister Jürgen Banzer anlässlich der Eröffnung der Fachtagung "Demokratietag 2008" in Bensheim.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden