Staatssekretär Sibler zeichnet die Finalisten des Wettbewerbs "Ideen machen Schule" aus

"Chef schon als Schüler, gemeinsam mit anderen clevere Strategien entwickeln und damit wirtschaftliche Erfolge einfahren – und das alles ohne echtes Risiko", so fasste am heutigen Donnerstag Staatssekretär Bernd Sibler anlässlich des Finales zu "Ideen machen Schule" in Arnstorf die Chancen zusammen, die dieser Wettbewerb bietet.

06.06.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Rund 800 Schülerinnen und Schüler aus 49 Schulen in Niederbayern und der Oberpfalz haben sich am Wettbewerb beteiligt. Die Jugendlichen ab Jahrgangsstufe 8 waren aufgerufen, erfolgversprechende Geschäftsideen zu entwickeln und mit einem Startkapital von 25.000 Euro damit zum "Marktführenden Nachwuchsexistenzgründer" aufzusteigen. Der Wettbewerb "Ideen machen Schule" ergänzt in seiner Konzeption die wirtschaftsorientierten Unterrichtsfächer durch eine intensive praktische Anwendungsmöglichkeit. Themen wie "Marktwirtschaft" oder "Kalkulation" werden so für die Schüler in ihrem Nutzen und ihrer Anwendbarkeit konkret. Das Beste daran: Die Schülerteams gehen dabei kein reales Risiko ein, erfahren aber trotzdem, welche Ideen umsetzbar sind und wo Gefahren des Scheiterns liegen.

Seit dem Schuljahr 1999/2000 wird der Wettbewerb "Ideen machen Schule" vom Hans-Lindner-Institut gemeinsam mit den Schulen in der Oberpfalz und Niederbayern unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Kultusministeriums durchgeführt.

Staatssekretär Sibler zeigte sich begeistert vom unternehmerischen Spürsinn der Preisträger: "Ihr habt euch einer anspruchsvollen Aufgabe gestellt und wichtige Schlüsselqualifikationen gezeigt: Eigeninitiative, Selbstständigkeit, Team- und Kooperationsfähigkeit sowie vernetztes Denken in komplexen wirtschaftlichen Zusammenhängen. Genauso wichtig waren aber auch Kreativität, Optimismus und Unternehmergeist. All das sind Kompetenzen, die in der Arbeits- und Berufswelt unverzichtbar sind und die unsere Wirtschaft vorantreiben."

Gemeinsam mit regionalen Partnern wurde der Wettbewerb in den verschiedenen Landkreisen und Städten Ostbayerns umgesetzt. Die Aktionsräume im aktuellen Schuljahr waren: Regensburg, Kelheim, Passau, Freyung-Grafenau, Straubing, Regen, Rottal-Inn, Dingolfing-Landau, Landshut, Deggendorf, Schwandorf, Cham und Neumarkt in der Oberpfalz.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden