Mecklenburg-Vorpommern

Umsetzung der Inklusion: Land qualifiziert Grundschullehrkräfte

Das Land bildet nach und nach Lehrerinnen und Lehrer für die Umsetzung der Inklusion an den Schulen fort.

18.07.2016 Mecklenburg-Vorpommern Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
  • © www.pixabay.de

123 Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer haben bereits eine entsprechende Fortbildung erfolgreich abgeschlossen. 200 Lehrkräfte an den Grundschulen zählen gegenwärtig zu den Kursen in den vier Schulamtsbereichen. Die jüngsten Fortbildungsveranstaltungen haben im März dieses Jahres mit 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern begonnen. Die Kurse umfassen insgesamt 120 Stunden und verteilen sich über eine Dauer von zwei Jahren.

„Im Strategiepapier haben wir uns fraktionsübergreifend auf eine behutsame Umsetzung der Inklusion an den Schulen verständigt“, sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb. „Ähnlich verhält es sich bei den Fortbildungen. Wir können nicht alle Lehrerinnen und Lehrer auf einmal fortbilden, sondern werden dies schrittweise tun. Wir werden daher auch in den nächsten Jahren Fortbildungen zur Umsetzung der Inklusion an den Schulen anbieten. Ich freue mich über die gute Resonanz der Lehrerinnen und Lehrer, die an den Veranstaltungen teilnehmen“, so Brodkorb.

Seit 2013 bietet das Institut für Qualitätsentwicklung (IQ M-V) den Grundschullehrerinnen und -lehrern Fortbildungen zur Umsetzung der Inklusion an. Die Veranstaltungen finden nachmittags statt, um den Ausfall von Unterricht weitgehend zu vermeiden. In den Veranstaltungen lernen Lehrerinnen und Lehrer, wie sie Schülerinnen und Schüler mit sehr unterschiedlichen Leistungs- und Sprachniveaus und teilweise auffälligen Verhaltensweisen besser unterrichten.

In den Fortbildungen „Auf dem Weg zur inklusiven Grundschule“ wird von Lehrerinnen und Lehrern auch die Arbeit mit den Lernfortschrittsserver der Universität Rostock vorgestellt. Der Lernfortschrittsserver liefert Lehrkräften individuell angepasste Förderangebote für jedes Kind ihrer Klasse. Das kostenlose Angebot des Landes, das im Rahmen des Rügener Inklusionsmodells erprobt wurde, steht allen Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden