VBE weiß: VERA macht Lehrer nicht glücklich

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht we­nig Akzeptanz bei den Pädagogen für die jetzt stattgefundenen bundesweit einheitlichen VERgleichsArbeiten für Drittklässler in Deutsch und Mathe­matik (VERA). Dabei stößt den Pädagogen vor allem sauer auf, dass diese Arbeiten Inhalte aufgreifen, die in manchen Klassen erst nach den Ver­gleichstests oder gar nicht in der Grundschule behandelt werden.

22.05.2009 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg

Argwöhnisch beobachten die Pädagogen eine zunehmende "Testeritis" in den Schulen, seien es nun die Vergleichs- oder Diagnosearbeiten, Bildungsstandards oder zentrale Klassenarbeiten, Selbst- und Fremd-Evaluationen, Kompetenz­analysen oder allgemeine Erhebungen von außen. Dabei wird häufig leider auch vergessen, dass Lernstandserhebungen nicht dazu dienen, dass Schüler beson­ders fleißig für Tests büffeln, sondern dass Schulen aus den Ergebnissen eigent­lich Erkenntnisse zur Verbesserung der Qualität von Unterricht erhalten sollen.

Und da sehen die meisten Pädagogen den Knackpunkt aller Erhebungen. Wenn schon diagnostiziert werden muss, danach aber nicht gezielt "therapiert" werden kann, laufen alle Tests mehr oder minder ins Leere. Wenn in Vergleichsarbeiten Inhalte abgefragt werden, die in der Klasse noch nicht behandelt worden sind, erzeugt dieses Nichtwissenkönnen bei Schülern Versagensgefühle, die gleich­falls nicht sehr motivierend wirken. Die Orientierungsarbeiten in Klasse vier hatte man damals mit aus diesem Grund abgeschafft. Wenn den Schulen einer­seits durch die neuen Bildungspläne immer mehr Gestaltungsspielraum beim Kompetenzerwerb zugestanden werde, andererseits aber wegen der zentralen Lernstandserhebungen Inhalte zwangsläufig bundesweit im Gleichschritt gelernt werden müssten, passe da irgendetwas nicht so richtig zusammen, bringt der VBE-Sprecher den Unmut der Lehrkräfte auf den Punkt.

Ärgerlich sei auch, so der Verbandssprecher, dass immer mehr Testunterlagen nur noch elektronisch an die Schulen verschickt werden. Auf Kosten des Schulträgers müssen dann Handreichungen und umfangreiche Klassensätze her­untergeladen und ausgedruckt werden, was besonders für Schulen ohne schnel­len Internetanschluss einen nicht unerheblichen Zeitaufwand bedeutet.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden